Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und nicht nur Michael Jackson, auch Harry Potter zum Hören

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

„Sein wahres Ich – wo steckte es?“ fragt Karl Corino. Er schreibt über Nachtgeschwister, Natascha Wodins „trauriges, überaus ergreifendes Buch über ihre Ehe mit Wolfgang Hilbig.“ (Kunstmann)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eine Story zum Thema, warum Harry Potter neu eingelesen wurde („musste das sein? Ja“) , kurze Meldungen: Ulrich Weinzierl erhält den Preis der „Frankfurter Anthologie“, Lars Gustafson die Goethe-Medaille , der Übersetzer Bernd Matheus („die Stimme Frankreichs“) ist tot.

Mehr Literatur wie immer am Wochenende in der Beilage:
Judith Hermann gibt „Auskunft, was sie beim Schreiben von Alice begleitet hat“.
Richard Kämmerlings schreibt im „Ortstermin“ über „Finnland, den nächsten Buchmessengast“.
Friedmar Apel nähert sich Sturz durch alle Spiegel, dem Buch von Ursula Priess über ihren Vater Max Frisch (Ammann).
Jochen Hieber sieht in Monika Marons Bitterfelder Bogen eine „originelle Rückkehr zu ihren Anfängen“. Und für Oliver Pfohlmann ist Thomas Stangls „Zeitroman“ Was kommt ein „bemerkenswertes Stück Literatur“ (Droschl)

Die Welt

Die Redaktionsmitglieder geben jede Meng Tipps für Urlaubs-Bücher (eine Idee für einen WELT-Büchertisch?), „Buch der Woche“ in der Beilage „Die literarische Welt“ ist Oliver Hilmes Cosimas Kinder (Siedler). An Eric Ambler wird erinnert, die neue Liste der 10 Besten Krimis der KRIMIWELT [mehr…] wird abgedruckt…. insgesamt sieben Seiten über Bücher, wo gibt es noch das am Wochenende? Auf zum Kiosk!

Süddeutsche Zeitung

Kurze Meldungen: Bayerns Wissenschaftsminister spricht sich für eine historisch-kritische Edition von Mein Kampf aus, Andreas Steinhöfel erhält den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für Rico, Oskar und die Tieferschatten (Carlsen).

Michael Stallknecht schreibt über den Althistoriker Alfred Heuß, der vor 100 Jahren geboren wurde; „Kaffee trinke ich nur in Italien“ überschreibt Till Briegleb seine Rezension von Blixa Bargeld Europa Kreuzweise (Residenz) („ein ironischer Mega-Snob geht gut essen“).

„Der Reigen der Laster“ von Merten Worthmann meint Privatsachen, den „Skandalroman“ von Joseph Maria de Sagarra aus dem „fiebrigen Barcelona“ (Berlin). Und Burkhard Müller schreibt über Ruth Klügers Buch über „Katastrophen der deutschen Literatur“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.