Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Nietzsche bei Martin Walser

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Heute leider nichts…

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Die Frau, bei der Kafka ein anderer war“: Eine Sensation – Franz Kafkas Briefe an seine Schwester Ottilie werden im April versteigert. Sollte ein privater Sammler gewinnen, ginge eine einzigartige Sammlung der Allgemeinheit verloren.

Literatur
„Lasst uns ganz liderlich den Tanz der Moleküle feiern!“: Paul Di Filippos drastisch-erotischer Phantastik-Roman ist auf der einen Seite verstörend, ekelhaft und grausam, andererseits aber auch packend, feinsinnig und unwiderstehlich. Mund voll Zungen, Paul Di Filippo (Suhrkamp).

Neue Sachbücher
„Verstohlene Nachtarbeit im leeren Chefsessel“: Die Autobiographie Heinrich von Pierers überrascht dank Cliffhanger-Dramaturgie. Die Korruptionsaffäre taucht hier vor allem im Zusammenhang mit scharfer Medienkritik auf.
Gipfel-Stürme, Heinrich von Pierer (Econ)

Neue Sachlichkeit
Die Wahrheit der Historiker, Werner Paravicini (Oldenbourg)

Wirtschaftsbücher
Vidal. The Autobiography, Vidal Sassoon (Macmilian, London)
Soziale Gerechtigkeit – ein magisches Viereck, Irene Becker und Richard Hauser (Edition Sigma)

Süddeutsche Zeitung

„Ein Bild von einem Mann“: gemeint ist Steve McQueen. Und im Schirmer/Mosel-Band gibt es auf 128 Seiten auch noch mehr Bilder…

Thomas Hecken verteidigt den Konsum gegen seine Verächter: Das Versagen der Intellektuellen (Transcript).

„Fröhliche Wissenschaft“: Martin Walser Nietzsche lebenslänglich (HoCa. Was im Untertitel eine „Seminararbeit“ genannt wird, ist eine Stellen suche in Walsers Werk: aufgelsietet ist alles, was mit Nietzsche zu tun hat. Scheint sehr kurzweilig zu sein – das findet jedenfalls Rezensent Lothar Müller.

Das politische Buch
Bob Woodward Obamas Kriege (DVA)

Hugues le Bret Die Woche, in der Jerome Kerviel beinahe das Weltfinanzsystem gesprengt hätte (Kunstmann).

Klaus Hänsch Kontinent der Hoffnungen (Dietz).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.