Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Robert Havemann wäre heute 100

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Der chinesische Künstler Ai Weiwei über Herta Müller, politisches Engagement und Kunst in Zeiten des Internets. Ein Interview von Bernhard Bartsch. – Weiter nix.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Jürg Altwegg über den Höhenflug Martin Suters, der mit dem „Absturz“ der Schweiz begann. „Dieser Schriftsteller ist weder Proust noch Grass. Mit Martin Suter, der in der Schweiz zum einflussreichsten Intellektuellen und nationalen Gewissen wurde, bekommt der deutsche Buchmarkt den langersehnten neuen Simmel“, so Altwegg. – Sorry, klingt ein bisschen sehr nach Operette…

Spucke heißt der Roman von Wolfgang Frömberg (Hablizel-Verlag – ein Schlüsselroman zum Magazin Spex.

Neue Sachbücher
Kurt Flasch Meister Eckart (C.H. Beck).

Der gewöhnliche Faschismus. Ein Werkbuch zum Film von Michael Romm (Vorwerk 8).

Melanie Mühl Menschen am Berg (Nagel & Kimche).

Die Welt

„Das Heilige Buch des Islam wird entschlüsselt“: Lucas Wiegelmann erzählt, wie deutsche Forscher die Anfänge des Koran rekonstruieren.

Schön, dass einer noch an ihn denkt: nämlich Hartmut Jäckel an Robert Havemann. Der wäre heute 100 geworden.

Süddeutsche Zeitung

Google kommt durch die Hintertür. Das Unternehmen will in Zusammenarbeit mit der italienischen Regierung bis zu einer Million mittelalterlicher Bücher aus staatlichen Bibliotheken in Rom und Florenz digitalisieren.

Jan Füchtjohann rezensiert den neuen Stephen King Die Arena (Heyne).

Die Erinnerungen des Theaterkritikers Henning Rischbieter Schreiben, Knappwurst, abends Gäste sind bei zu Klampen erschienen.

Ein bewegender Bericht über eine Überlebende des jüdischen Ghettos von Thessaloniki: Nina Nahmia Réina Gilberta (Metropol Verlag).

NZZ

„Eine Anthologie blickt zurück auf die Lyrik der DDR„: herausgegeben von Heinz Ludwig Arnmold und Hermann Korte (S. Fischer).

Thomas Hermann freut sich über „Klatsch vom Feinsten“: bei Edition Epoca ist P.G. Wodehouse}‘ Mulliner schenkt ein erschienen, im gleichen verlag gibt es ein 8 CDs langes Wodehouse-Hörbuch von Ohne mich, Jeeves!.

Annotationen
Wilhelm Ribhegge Erasmus von Rotterdam (Primus), Hans Lenk Das flexible Vielfachwesen (Velbrück) und Grausamkeit und Metaphysik (Transcript).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.