Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Spinoza bleibt aktuell

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Monika Melchert Abschied im Adlon. Die Geschichte von Thea und Carl Sternheim (vbb).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die „Lebensleistung auf den Kopf gestellt“: Oliver Hilmes Ludwig II. Der unzeitgemäße König (Siedler).

Selbst Hand angelegt: Ursula Krechel mit ausgewählten Gedichten unter dem Titel Die da bei Jung und Jung.

Annotiert: Alles über Österreich (Folio).

Neue Wirtschaftbücher
Lisa Herzog Inventing the Market, Smith, Hegel and Political Theory (Oxford UP) und Henryk M. Broder Die letzten Tage Europas (Knaus).

Im Wirtschaftsteil

Arnaud Legarère nimmt den Medienwandel zum Anlass, seinen Konzern umzubauen. So trennt er sich von den Fachzeitschriften. Ertragreich scheint aber weiterhin das Buchgeschäft von Hachette zu sein, das immerhin 28 Prozent der Erlöse einfährt. Er will weiter auf Kioske und Duty Free setzen.

Die Welt

Wolf Lepenies über die heutige Bedeutung von Camus’ mittelmeerischem Denken.

Günter Kunert hat sein bildkünstlerisches Werk dem Wilhelm Busch Museum Hannover geschenkt – rund 700 Arbeiten.

Charles Manson und kein Ende: nach dem großen Roman Scherbengericht von A.F.Th. van der Heijden (Suhrkamp) legt Jeff Guinn jetzt bei Simon & Schuster eine Biographie des Sektenführers vor, der barbarische Morde anordnete.

Süddeutsche Zeitung

Nachgelassenes (nämlich einen Montage-Roman über den Abenteurer Maurice Wilson) von Uwe Nettelbeck – Auszüge gibt’s im Schreibheft Nr. 81.

Spinoza ist längst nicht veraltet: Meiner bringt seinen Theologisch-politischen Traktat neu, und wer erstmal was über den niederländischen Philosophen erfahren will: Martin Saar Die Immanenz der Macht. Politische Theorie nach Spinoza (Suhrkamp) und Jan-Hendrik Wulf Spinoza in der jüdischen Aufklärung (Akademie).

Im Wirtschaftsteil

Das Kartellamt nimmt die großen Internetportale und ihre Best-Preis-Strategien unter die Lupe. Betrachtet werden Amazon, HRS, Adidas und Asics. Bei Amazon geht es um den Verdacht, dass der Online-Händler den Wettbewerb zwischen den Online-Marktplätzen behindern könnte.

Der Spiegel

Die Überschrift sagt alles: „Mit peinlichen Auftritten bewirbt Boris Becker seine Autobiografie. Warum stoppt ihn niemand?“ – Freilich, eigentlich sollte Herr Beckr doch alt genug sein, um als mündig zu gelten…

Annotiert
Jana Simon Sei dennoch unverzagt. Gespräche mit meinen Großeltern Christa und Gerhard Wolf (Ullstein).

Kurt Flasch (Warum ich kein Christ binC.H. Beck) erklärt im Interview seinen Abschied von der Kirchenlehre

Comeback mit Short Stories: Zoë Jenny Spätestens morgen (FVA)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.