Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und über das „Zigeuner“-Buch des Buchmesse-Preisträgers Klaus-Michael Bogdal

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Heute ohne Frankfurter Allgemeine Zeitung, die sind wohl im Schnee stecken geblieben. Sollten sie noch ankommen, tragen wir’s nach.

Frankfurter Rumdschau

„Verlage reagieren auf Amazon-Offensive“

Süddeutsche Zeitung

„Der Geist im Dunkeln“: Das Marbacher Literaturmuseum der Moderne widmet den Zettelkästen der Dichter und Gelehrten eine große Ausstellung – „und ist dabei von den Objekten so begeistert, dass es sie gründlich verharmlost.“

„Der menschlichte Maßstab“: Zwei „betörend schöne Bildbände“ zeigen, dass Landkarten nicht immer nur mehr oder weniger korrekte Darstellungen der Welt sind – sie führen auch auf die Fährte der Phantasie. Wer hat nicht schon mal in Ländergrenzen irgendwelche Figuren gesehen…, das tut jetzt der Bildband für uns.
Frank Jacobs: Seltsame Karten, Liebeskind
Antonis Antoniu A map oft he world, Die Gestalten Verlag

„Leute, auf die man sofort Feuer geben darf“: Klaus-Michael Bogdal erhält für sein Buch Europa erfindet die Zigeuner (Suhrkamp) den Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung.

„Morgen war Krieg“: Zum Tod des russichen Schriftstellers Boris Wassiljew. Sein Thema war der Zweite Weltkrieg, die Bücher Morgen war Krieg und Der Gegenangriff wurden auch ins Deutsche übersetzt, sind aber nicht mehr lieferbar.

Die Welt

„Heute nix“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.