Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und Vargas Llosa lässt Herzblut vermissen

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Rundschau

Was geschah während der Revolution im Iran? Amir & Khalil geben Auskunft in Zahra’s Paradise Knesebeck.

„Lauter anständige Leute“: Aravind Adigas Roman Letzter Mann im Turm (C.H. Beck) – das neue Werk des Booker-Preisträgers von 2008.

Für Gegenwartsinteressierte: Karl Barths Römerbrief (Theologischer Verlag Zürich).

„Polen und Deutsche“: Der weissbooks-Autor Artur Becker über Gunter Hofmann Polen und Deutsche. Der Weg zur europäischen Revolution 1989/90 (Suhrkamp).

Annotationen
Claudia Pineiro] Der Riss (Unionsverlag) und Hannah Arnold Geschwind zu Pferde. Ein Ritt durch die Weltliteratur (Fischer).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ein düsteres Bild unserer Zeit: Thomas Melle Sickster (Rowohlt).

Klischeehaft: Astrid Rosenfelds Adams Erbe (Diogenes).

Jeremy Rifkin Die dritte industrielle Revolution (Campus).

Annotationen
Lázló Garaczi Bekenntnisse eine Lemuren (Droschl) und Christobal Serra Eselsohren (Katzengraben-Presse).

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

„Vorsicht einbrechender Boden, einbrechendes Dach!“: In seinem Buch Zwischen Antike und Mittelalter begeht Arnold Esch auf einer mittelitalienischen Römerstraße den Weg von der Antike zum Mittelalter (C.H.Beck)

„Ein Panoramaschwenk, der viel im Dunkeln lässt“ lautet das Urteil über Mario Vargas Llosas Der Traum des Kelten (Suhrkamp). Der Literaturnobelpreisträger scheitere an der Biografie eines irischen Abenteurers. „Angeblich gerät der Held an den Rand des Wahnsinns – aber man spürt nichts davon“

„Ein schwarzes glänzendes Auto“: Roberto AlajmosEs war der Sohn ist ein Roman über eine tödliche Familie.

Wie bereits gestern gemeldet [mehr…], sechs Autoren sind für den Raabe-Literaturpreis nominiert:
> Angelika Klüssendorf Das Mädchen,
> Michael Kumpfmüller Die Herrlichkeit des Lebens
> Sibylle Lewitscharoff Blumenberg
> Klaus Modick Sunset
> Judith Schalansky Der Hals der Giraffe
> Uwe Timm Freitisch

Financial Times Deutschland

Über die Ankündigung gestern, Amazon könnte nach Filmen nun auch Bücher als Flatrate anbieten, berichtet die FTD ausführlicher. Das sei ein weiterer Schritt, der den Preisdruck auf Bücher erhöht, so Bernhard Hübner. Damit könnten die großen Buchhandelsketten weiter unter Druck geraten. Das Borders nun zerschlagen werden müsse, liege daran, dass das Unternehmen den Trend digitale Bücher verschlafen habe, heißt es. Im vergangenen Jahr kamen 8,3 Prozent des Umsatz aus dem digitalen Buch, davor waren es gerade 3,2 Prozent. Mit der Flatrate steuere Amazon entgegen, dass Kunden mit dem geplanten Tab auch andere Bücher einkaufen und lesen könnten. Die Flat-Rate soll die Kunden bei Amazon halten, wird die Unternehmensberaterin Chriistina Müller von der Unternehmensberatung Price Waterhouse Cooper zitiert. Erwartet wird, dass damit auch die Preise auch in Europa fallen werden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.