Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und wem gehören digitale Inhalte

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Russland ist eine Diktatur des 21. Jahrhunderts“: Michael Schischkin im Gespräch; der russische Schriftsteller verweigert seine Teilnahme an der russischen Delegation zur New Yorker Buchmesse.

„Vertracktes Mordspiel“: Szilárd Rubins Krimi ist „ein Puzzlespaß“ und ein „vorzüglich beschriebenes Geselschaftspanorama“ Ungarns. Das Buch des 2010 verstorbenen Autors erschien im Original bereits 1973.
Szilárd Rubin, Die Woflsgrube (Rowohlt)

„Die Kamera als Überlebensmittel“: Elf Gespräche der Journalistin Magdalena Kemper mit Zeitzeugen der Shoa auf CD.
Als Kind wünschte ich mir goldene Locken (Der Audio Verlag)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Was heißt Scheitern heute?“: Die ehemalige HSV-Managerin Katja Kraus hat ein Buch mit Porträts prominenter Menschen geschrieben, deren Karrieren gescheitert sind. Und beschreibt damit gleichzeitig „den Zustand einer Gesellschaft“.
Katja Kraus, Macht. Geschichten von Erfolg und Scheitern (Fischer)

„Imperium zerstörter Seelen“: Ein „zorniges, ein verzweifeltes Buch“ über Kindheit und Jugend in den Kriegen Jugoslawiens.
Ismet Prcic (wird „Persick“ ausgesprochen), Scherben (Suhrkamp)

Kritik in Kürze
„Aus Alemannien“: „Schön, dass es sie überhaupt gibt“
allmende. Zeitschrift für Literatur, Nr. 90 (Info Verlag)

Neue Sachbücher
„Verliebte Narren sprechen wahr“: Ein schmales Buch mit wesentlichen Motiven Friedrich Kittlers kritischer Kultur- und Mediengeschichte.
Friedrich Kittler / Hans Ulrich Gumbrecht, Isolde als Sirene. Tristans Narrheit als Wahrheitereignis (Wilhelm Fink Verlag)

„Justitia im Fetzenkleid“: Eine Comic-Reportage aus Moskau.
Wiktoria Lomasko / Anton Nikolajew, Verbotene Kunst. Eine Moskauer Ausstellung. Gerichtsreportage (Matthes & Seitz)

„Himmlische Gefährdungen“: Steine, Brocken und Objekte aus dem All.
Donald H. Yeomans, Near-Earth Objects – Finding them before they find us (Princeton University Press)

Die Welt

heute nix.

Süddeutsche Zeitung

„Stillschweigend enteignet“: Jan Füchtjohann über die Frage nach dem Eigentum kultureller Inhalte im digitalen Zeitalter: „Was man im Netz legal erworben hat, gehört einem noch lange nicht.“ Da digitale Inhalte vom Anbieter lizensiert und nicht verkauft werden, ist der Kunde eher Mieter als Käufer.

„Glück gehabt“: Dieter Dorns Autobiografie ist „ein Glaubensbekenntnis und eine Liebeserklärung an seine Schauspieler“- ein „Theaterbegeisterungsbuch, geschrieben von einem Theaterglückspilz und Theaterbeglücker“.
Dieter Dorn, Spielt weiter! Mein Leben für das Theater (C. H. Beck)

„Kraut und Rüben“: Aufsätze und Miniaturen auf der Spur der „Siganturen des Schicksals“.
Lorenz Jäger, Signaturen des Schicksals (Matthes & Seitz)

„Poetisches Geschick als diplomatische Geheimwaffe“: Die kritische Ausgabe der Werke des Barthold Heinrich Brockes ist „eine weitere Großtat des Wallstein-Verlags.
Barthold Heinrich Brockes, Werke. Band 1. Selbstbiographie. Verdeutschter Bethlehemitischer Kinder-Mord. Gelegenheitsgedichte. Aufsätze. (Wallstein)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.