Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und 12 Seiten für ein unbekanntes Tagebuch von Walter Kempowski

Selbst sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Zwei Nachrichten: Der evangelische Pfarrer Martin Weskott aus Katlenburg hat in einer Scheune in der Nähe seiner Kirche immer noch 50.000 (von einer Million von ihm geretteten) Ex-DDR Büchern gelagert, die gegen eine Spende mitgenommen werden können.

Das DVA-Buch von Gisela Friedrichsen über den “Fall Pascal“ [mehr…] darf wieder ungeschwärzt verkauft werden; das Landgericht hat die EV aufgehoben.

Welt am Sonntag

Das Blatt präsentiert auf 12 Zeitungssonderseiten eine „literarische Sensation“: Auszüge aus einem unveröffentlichten Manuskript von Walter Kempowski, Whispering. Ein kollektives Tagebuch von 1989.

Dazu schreibt die Fotografin Herlinde Koelbl über ihre Begegnungen mit H.M. Enzensberger, Dagmar Taube über Imre Kertész (beide werden achtzig).

Arnulf Baring schreibt über Joachim Gaucks Erinnerunen Winter im Sommer- Frühling im Herbst (Siedler). Dazu wird eine Erzählung von Chaim Noll gedruckt, dessen Buch Der goldene Löffel im September 1989 erschien und das baldige Ende der DDR voraussagte.

Und Eckhard Fuhr schreibt über Friedrich Schiller, den „schwierigen Jubilar“ – seine These: das Theater feiere dessen 250. Geburtstag kaum, weil „der radikale Schwabe allen zu weit geht. Fast allen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.