Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und „Der beste Berlin-Roman aller Zeiten“

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Ich war seine Religion“: Volker Weidermann über die amerikanische Schriftstellerin Margaux Fragoso, die mit Tiger, Tiger (FVA) den „unglaublichen und wahren Roman ihres Lebens aufgeschrieben hat“.

Kurz: Ian McEwan bekommt den Jerusalem Preis und das Leben von J.K. Rowling wird verfilmt.

„Der reiche Jude“: Vor hundert Jahren erschien Werner Sombarts (Die Juden und das Wirtschaftsleben, die Begründung des ökonomischen Antisemitismus. Michael A. Gotthelf geht in seiner Rezension von Jews and Money (Palgrave MacMillan) diesem „Gerücht, das der Studie zugrunde lag“, nach.

„Der russische Roman wird anderswo weitergeschrieben“: Der Verleger Alexander Iwanow im Gespräch über den „politischen Eskapismus in der russischen Gegenwartsliteratur und ihren Umgang mit der Macht“.

Berichtet wird auch über den Bildband CCCP (Taschen).

„Jeder kann nur einen Trick“: Der Philosoph Robert Pfaller im Gespräch. Sein Buch Wofür es sich zu leben lohnt kommt im März bei S.Fischer.

Welt am Sonntag

„Der beste Berlin-Roman aller Zeiten“: „Woran sich zeitgenössische Autoren in den letzten Jahren vergebens versuchten, gelingt Harald Schmidt nun mit leichter Hand.“ Ein Vorabdruck aus Fleischlos schwanger mit Pilates (Kiepenheuer & Witsch).

„Augen auf, Kollege“: Hendrik M. Broder mit einer „Erwiderung“ auf Patrick Bahners Die Panikmacher (C.H. Beck).

„Wir Kinder der Achtziger haben auch was zu erzählen“: Elmar Krekeler über Alle Toten fliegen hoch des Schauspielers Joachim Meyerhoff (Kiepenheuer & Witsch).

„Ansonsten verkloppen“: Der Bildband Herzlich, Ihr Max über Künstlerpost und eine Ausstellung dazu in Köln zeigen, was „Künstler mit ihren Händen schreiben“ (Verlag für Moderne Kunst).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.