Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und die Tigermutter-Diskussion geht in beiden Blättern weiter

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

In der FAS ein „Pro und Kontra“ zum Thema der strengen Kindererziehung, wie sie von Amy Chua beschrieben wird. Die WamS widmet den Erziehungsmethoden die Seite 3.

Außerdem haben beide Zeitungen auf den Titelseiten ihrer Kulturteile jeweils nochmal ganzseitige Nachrufe auf Bernd Eichinger.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Schreiben, um zu überleben“: Werner Kohl, ältester Sohn des früheren Bundeskanzlers, erinnert sich an seine Kindheit. Ein von Titel, Stil und Struktur her ungewöhnliches Buch. Leben oder gelebt werden. Schritte auf dem Weg zur Versöhnung, Walter Kohl (Integral)

„Verloren im Netz“: Ein Briefroman aus der globalisierten Welt. Benjamin Tilligs Buch versammelt E-Mails zu einer schiefgegangenen Internetbestellung. Cici Letters, Benjamin Tillig (Strzelecki Books)

Kleine Meinungen
Die Lebensgeschichte der Schauspielerin Salka Viertel ist ein jüdisches Märchen, unwahrscheinliches Abenteuer und eine Autobiographie aus einer untergehenden Welt. Jetzt ist das Buch in einer Neuausgabe wieder erhältlich. Das unbelehrbare Herz, Salka Viertel (Eichborn)

In Gesellschaft
Eine Seite über Horst Evers, den Autor aus Eversdorf, der mit Verlierergeschichten Erfolge feiert.

Welt am Sonntag

Heute auf den ersten Blick nichts über Bücher.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.