Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und ein Porträt über Denis Scheck

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die beiden führenden Zeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Welt am Sonntag

Schwarz wie der Himmel“: In einem Interview spricht der Linguist Guy Deutscher „über die rätselhafte Farbwahrnehmung der alten Griechen, Sex von Palmen und eine unglaubliche Fähigkeit von Aborigines“. In seinem neusten Buch Im Spiegel der Sprache (C.H. Beck) behauptet er, „dass unsere Wahrnehmung eines Chagall-Gemäldes bis zu einem gewissen Grad von unserer Muttersprache abhängt“.

„Kann man den Messias klonen?“: Julia Enke meint, der orthodoxe Atheist Doron Rabinovici habe mit Andernorts (Suhrkamp), die Geschichte über eine jüdische Familie und einen Rabbi, der eine ganz eigene Theorie über den Messias hat, den lustigsten deutschen Roman dieses Herbstes geschrieben.

„Im September 1979 hatte er mal wieder eine Idee“: ZDF-Sportreporter Ralf Töpperwien geht in den Ruhestand und hat mit Von Braunschweig bis Johannesburg (Rotbuch) seine Memoiren geschrieben. Klaus Weidermann allerdings meint: „Als Fan von Rolf Töpperwien hätte man sich das Wissen über den Grad an Korruptheit, den dieses Reporterleben durchzieht, eigentlich gern erspart.“

„Der Mann, der Mitte erfand“: „Sach- und Fachbuchhändler“ Rafael Horzon hat bei Suhrkamp seine Autobiografie Das weisse Buch veröffentlicht.

Und in der Rubrik „Fragen Sie Reich-Ranicki“ stellt Claudia Roth die Frage, was an Brecht heute noch aktuell ist.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Der Countdown bis zur Buchmesse läuft, auch im Wirtschaftsteil der FAS. Vorgestellt werden:

– “Wie gut, dass Adam Smith ein Schotte war“: Nicholas Phillipson, Adam Smith. An Enlightened Life (Allen Lane, London)
– “Der schwierige Umgang mit dem Chef”: Katharina Münk, Denn sie wissen nicht, was wir tun (Eichborn)
– „Die Propaganda des Muhammad Yunus“: Muhammad Yunus, Social Business. Von der Vision zur Tat (Hanser)
– „Wachstum ist gut“: Karl-Heinz Paqué, Wachstum! Die Zukunft des globalen Kapitalismus (Hanser)
– „Das Versagen der Wallstreet”: Andrew Ross Sorkin, Die Unfehlbaren (DVA)
– „Der Herr der Villa Hügel“: Michael Epkenhans/Ralf Stremmel (Hrsg.), Friedrich Alfred Krupp – ein Unternehmer im Kaiserreich (C.H. Beck)
– „Wer bekommt die Flöte?“: Amartya Sen, Die Idee der Gerechtigkeit (C.H. Beck)
– „Schöner heulen“: Michael Hartung/Cosima Schmitt, Die netten Jahre sind vorbei. Schöner leben in der Dauerkrise (Campus)
– „Besser shoppen“: Alexander Hennig/Willy Schneider, Zur Kasse, Schnäppchen! Warum wir immer mehr kaufen, als wir wollen (Südwest)

„Wer keine Angst hat, ist arm dran“: Reinmar du Bois, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universität Stuttgart, über Ängste von Kindern und wie Erwachsene damit umgehen sollen. Sein Sachbuch Kinderängste ist bei C.H. Beck erschienen.

Im Reiseteil: In der Rubrik „Neues Reisebuch“ geht es um I LEGO New York (Knesebeck), in dem der Künstler und Grafiker Christoph Niemann die „Essenz der Stadt New York, die Zeichen und Formen von Manhattan, als Legowelt konzipiert“.

„Ein Koffer voller Schmetterlinge“: Die tropischen Expeditionen von Arnold Schulze sind unter dem Titel „Der Schmetterlingskoffer“ bei Galiani erschienen – mit Bildern von Hanna Zeckau und Texten von Hanns Zischler.

Außerdem: „Was erlauben Scheck“: Stefan Locke über den Literaturredakteur und –kritiker Denis Scheck, der mit 13 mit seiner eigenen Agentur Bücher verkaufte und sie heute im ARD-Büchermagazin „druckfrisch“ lobt und verreißt – „so unterhaltsam wie kein anderer“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.