Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und Grüße nach Leipzig

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Der Roman, der aus dem Kreml kam“: Julia Ecke über Natan Dubowitzki Nahe Null, ein „Werk der Verachtung, des Zynismus und des Realismus – und offenbar ist sein Autor Wladislaw Surkow, der Chefideologe des Kremls“
(Berlin).

„Mir war einfach nie langweilig“: Ein Gespräch mit Patti Smith über ihre Jugendfreundschaft, die sie in Just Kids beschreibt. (K&W).

Zwei „kleine Meinungen: Zum „Pulp“ Roman von Denis Johnson Keine Bewegung (Rowohlt) und zu Helen FitzGeralds ersten Roman Furchtbar lieb (Galiani).

Welt am Sonntag

„Beiß mich“: Ariadne von Schirach über P.C. und Kristin Cast, die mit Gezeichnet – House of Night „mit Fließbandarbeit das Genre beleben“ Fischer FJB).

Im Reiseteil ein Auszug aus Helge Timmerberg Der Jesus vom Sexshop.

Das wars heute fürs Erste – Gruß an alle, die (noch) in Leipzig sind: Gestern war wieder zeitweise kein Durchkommen, die beiden ersten Tage hatte auch schon mit Rekordbesucherzahlen trumpfen können. Aber Martin Walser und Susanne Fröhlich sind nicht mehr da. Weiss ich, saßen mit im Flieger nach Frankfurt. Das ist das Schöne In Leipzig, die Promiautoren sieht man wirklich mal; Günter Grass lief auch am BuchMarkt Stand … vorbei.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.