Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WAMS – und Hans Werner Richter rechnet ab und „bis zu 30 Thalia Häuser könnten dichtmachen“

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Der Bauchschuss“: Über Mittendrin. Die Tagebücher von 1966-1972 von Hans Werner Richter, sie “erzählen von Einsamkeit, Neid und Hass“ (C.H. Beck).

„Einfach genial“: Auf dieser Seite dürfen sich Schriftsteller selbst loben; darunter Joseph von Westphalen, Airen, Maxim Biller und Alexa von Lange.

„Die echte Welt“: Über Pulphead und Jojm Jeremiah Sullivan oder „die Kunst, richtig gute Essays zu schreiben (Suhrkamp), s.a. UMGEBLÄTTERT gestern [mehr…].

„Störung der Routine“: Über Breaking the Silence. Israelische Soldaten berichten von ihrem Einsatz in den besetzten Gebieten (Econ).

KLEINE MEINUNGen zu

Zahltag von von Petros Makaris (Diogenes) („fade“), dem Kinderbuch Superwurm von Axel Scheffler („einfach toll“) und Julia Donaldson (Beltz) und zu Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt über die Kindheit von Ulrike Sterblich (rororo ab 1. Okt.), „musste dringend aufgeschrieben werden“.

Und eine Sanfte Kritik an Dieter Moors ( „ttt – titel, thesen, temperamente“) neuer Sendung „Bücher und Moor“ im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).

In WIRTSCHAFT:

„Thalia hat hoch gepokert – und verloren“: Zitat: „Der Buchhändler Thalia schließt Laden um Laden. In der Not setzt die Kette auf ein erweitertes Sortiment: Kunst, Spielzeug, Multimedia. Der Erfolg bleibt bislang aus. Eigentümer Douglas kürzt rabiat“ …. „bis zu dreißig Häuser könnten dichtmachen“.

„Prinz Bio“: Über Felix Prinz von Löwenstein und sein Buch Food Crash über die gloabre Ernährungskrise.

Welt am Sonntag

„Dieses unselige Volk der Deutschen“: Vorabdrucke von Stellen aus Mittendrin. Die Tagebücher von 1966-1972 von Hans Werner Richter, sie “rechnen mit prominenten Kollegen wie Walser, Grass, Böll, Andersch und Enzensberger ab“ (C.H. Beck).

„Unsere gefälschte Welt“: Ein Gespräch mit Manfred Lütz zu Bluff. Die Fälschung der Welt (Droemer).

„Mich schockiert nichts“: Don Winslow sucht in seinem neuen Roman Kings of Cool „nach den Wurzln des amerikanischen Albtraums“ (Suhrkamp).

In STIL:
„Was Hunde wirklich denken“: Ein Gespräch mit dem Zoologen John Bradshaw über sein Buch Hundeverstand (Kynos Verlag).

Vorn auf S. 20 eine Kurzgeschichte von Klaus Peter Wolf (seine „Ostfriesenkrimis“ erscheinen bei S. Fischer [mehr…]; sein nächster Roman heißt Nachtblauer Tod.

Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.