Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WAMS – und „zwei Krimis, die anders sind“

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Jeder Satz ein Sprengsatz“: Peter Körte lobt zwei „zwei Kriminalromane, die anders sind“ – das können natürlich nur Der Brenner und der Liebe Gott von Wolf Haas (HoCa) Tokio im Jahre Null von David Peace (Liebeskind) sein.

„Irr Royal“: Michael Graeter, der Journalist, der Vorbild für die TV-Serie Kir Royal war, hat seine Memoiren geschrieben; Claudius Seidl erzählt, welche Bedeutung die heute noch haben könnten – aber sie sind „ein Wahnsinn, eine Sauerei“ (Langen-Müller).

Ach ja, Volker Hages Kritiken Kritik für Leser gibts jetzt bei Suhrkamp.

Welt am Sonntag

„Allein unter Blendern“: Jean-Marie Le Clézio hat einen neuen Roman Lied vom Hunger (KiWi) geschrieben, Sascha Lehnartz schreibt, „er kehrt zurück in seine Kindheit. Und eine Doppelseite gibt es für Lord Weidenfeld zu dessen 90. – er ist ja auch ein Freund des Verlagshauses Axel Springer und ein „Michael Graeter der gebildeten Eliten“.

„Das Paradies ist eine Insel. Die Hölle auch“: Im REISE-Teil abgedruckt wird unter dieser Headline ein Auszug aus dem marebuch} Atlas der abgelegenen Inseln.

Im Medien-Teil lobt [Matthias Wulff die „lesenswerte Biografie“ von Rupert Murdoch Der Medienmogul von Michael Wolf ([DVA}) – und im Technik-Teil dazu eine Übersicht über die neuen E-Book-Reader.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.