Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von WamS und FAS – und Zettels Traum erscheint neu, und es ist „Sonne über Berlin“

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die Welt am Sonntag.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Es ist Sonne über Berlin“: Nils Minkmar erinnert aus gegebenem Anlass an Winter im Sommer – Frühling im Herbst, die Erinnerungen von Joachim Gauck, die im Herbst bei Siedler erschienen waren, „berührend und durchdacht“.

Sonst heute ausser einer kleinen Meinung zu Peter Pohls „großem Kinderbuch“ Anton, ich mag Dich (Hanser) im Grunde nichts über Bücher – aber dann im WISSENSCHAFTSTEIL die Entdeckung: Zettels Traum kommt wieder, im Herbst bei Suhrkamp – auf einer Doppelseite (ab ins Fenster damit!) wird die Editionsgeschichte der geplanten Neuausgabe, erstmals gesetzt, beschrieben.

Die WELT am Sonntag

Michel Foucault und die herabhängenden Mundwinkel der Andrea Merkel“: Andreas Rosenfelder zur Kritik des Regierens aus dem Nachlass des des Philosophen, das „pünktlich zur Krise erscheint“ (Suhrkamp).

„Venedig ist nicht schön, nur typisch“: Benjamin von Stuckrad-Barre traf Ferdinand von Schirach in Venedig, wo er versucht, sein neues Buch Schuld (kommt im August bei Piper.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.