Alle Bücher aus der ZEIT von morgen

Hier finden Sie die Bücher, die morgen im Literaturteil der ZEIT besprochen werden. So bekommen Sie heute einen Überblick, was der Kunde morgen sucht – oder Sie auf den Büchertisch legen wollen. Und Sie können jetzt noch bestellen.

Spätestens seit Tilman Jens‘ Buch über die Krankheit seines Vaters steht immer wieder die Frage im Raum, was Kinder, Verwandte, Freunde über ihre berühmten Eltern, Verwandte, Freunde schreiben dürfen – und ob sie es überhaupt dürfen. Ursula März widmet sich dieser Frage anlässlich zweier Neuerscheinungen:
Natascha Wodin: Nachtgeschwister, Kunstmann

Ursula Priess: Sturz durch alle Spiegel, Ammann

Eberhard Falcke findet, der bei Union erschienene Roman Der Colonel des iranischen Autors Mahmud Doulatabadi sei „eine erschütternde Lektüre“.

Aus Björn Kuhligks Gedichtband Von der Oberfläche der Erde bei Berlin ist ein Gedicht abgedruckt.

Hubert Winkels über Kenzaburo Oes Sayonara, meine Bücher. Ob „die Schrift das Wirklichste“ sei, frage Oe in diesem Werk, das bei Fischer erschienen ist.

Auch die ZEIT widmet sich jetzt Mithu M. Sanyals Buch Vulva bei Wagenbach.

Friedrich Lodemann erinnert sich: Der Große Irrtum. Die Erinnerungen des NSDAP-Mannes Friedrich 
Lodemann; Berlin University Press

„Er war der Ankläger seiner Epoche“: Fritz Bauer, 1903-1968. Eine Biographie ist bei Beck erschienen, Irmtrud Wojak hat sie verfasst.

Hörbuch

Oskar Werner liest Knut Hamsuns Hunger (Hörbuch Hamburg)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.