Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

René El Khazraje hat keine Wohnung, aber eine Bahncard 100.
René El Khazraje MC Rene. Alles auf eine Karte (Rowohlt)

Die Wildkatze und das Schaf: »Bä! Bä!« Die späten Briefe Max Webers enthüllen das größte Geheimnis des berühmten Soziologen.
Max Weber Briefe 1918–1920 (J. C. B. Mohr Paul Siebeck

Wilde Begierde, starke Gefühle: Am 9. August vor 50 Jahren starb Hermann Hesse. Man hat ihn tief verehrt, oft auch verachtet.
Gunnar Decker Hermann Hesse. Der Wanderer und sein Schatten (Hanser)

Heimo Schwilk Hermann Hesse. Das Leben des Glasperlenspielers Piper

Hermann Hesse Die Briefe 1881–1904 (Suhrkamp)

Bärbel Reetz Hesses Frauen (Insel]

Noch ein Jubiläum: Erwin Strittmatter zum 100.:
[Annette Leo
Die Biographie und Nachrichten aus meinem Leben. Aus den Tagebüchern 1954–73 (beide Aufbau)

Das Gedicht: Gyrđir Elíasson: Einige Allgemeine Worte über die Erkaltung der Sonne (Kleinheinrich)

der Freitag

Eine Krücke namens Poesie: In dem großartigen Essay „Der schwarze Hund“ raubt der australische Lyriker Les Murray seiner Depression einen Teil ihres Schattens. Von Beate Tröger.

Mustergültige Mimikry: Alain de Benoist, Vordenker der neuen Rechten, bedient sich in „Am Rande des Abgrunds“ linker Kapitalismuskritik. Von Nils Markwardt

Ein Kokon aus Briefen: Vor 100 Jahren begegneten sich Franz Kafka und Felice B. Ihre Liebe allerdings fand fast nur in der Literatur statt. Von Fred-Jürgen Beier

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.