Bücher und Autoren in der ZEIT und im FREITAG

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Die Zeit

»Nur im Süden ist Rettung«: André Heller ist Artist, Gärtner, Liedermacher, Zirkusdirektor, aber vor allem: Ein Poet. In seinem 70. Lebensjahr legt er jetzt sein Romandebüt Das Buch vom Süden vor, und es ist große Literatur. Von Ulrich Weinzierl

André Heller: Das Buch vom Süden (Zsolnay)

Das Gedicht:
Charles Bukowski: Alle reden zu viel – und andere Gedichte (MaroVerlag)

Die Zeit rät zu:
Niklas Luhmann: Der neue Chef (Suhrkamp)

An alle: Pullover anziehen! Thilo Sarrazins neues Buch Wunschdenken wirft der Politik vor, dass sie sich in Utopien verheddert. Wie steht es um Sarrazins eigene Realitätstauglichkeit? 

Thilo Sarrazin: Wunschdenken. Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert (DVA)

Vom Stapel: Sarah Kuttner hält sich nicht mit Stilfragen auf. Von Ursual März
Sarah Kuttner: 180° Meer (S. Fischer)

Mal sieht man gerne in einen Abgrund und mal lieber auf`s Meer. Ihre Temperamente konnten unterschiedlicher nicht sein: Der Briefwechsel zwischen Gottfried Benn und seinem Freund Friedrich Wilhelm Oelze in einer fabelhaften Edition, die einem den Atem verschlägt. Ganz großes Tennis! Von Helmut Lethen

Harald Steinhagen/Stephan Kraft/Holger Hof (Hrsg.): Gottfried Benn – Friedrich Wilhelm Oelze. Briefwechsel 1932–1956 (Wallstein Verlag)

der Freitag

On Our Troubled Times Thomas Piketty (Penguin Books)

Europe, Austerity and the Threat to Global Stability Yanis Varoufakis (Bodley Head)

Reichtum ohne Gier. Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten Sahra Wagenknecht (Campus)

Der Literaturexpress Lasha Bugadze (Nino Haratischwili)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.