Bücher und Autoren in der ZEIT von morgen und im Freitag – und Ricardo Piglias „Der Goldschmied“ rauschhaft schön

Hier finden Sie die Bücher, die morgen in der ZEIT und im Freitag besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

Zeit

„Material Vater“: Der Schriftsteller Arno Geiger schreibt mit Der alte König in seinem Exil einen Bestseller über den demenzkranken August Geiger, dessen Sohn er ist 

Unter „Geschenkt“ rät die Redaktion zu Angelika Neuwirth Der Koran als Text der Spätantike aus dem Verlag der Weltreligionen

Das Gedicht dieser Ausgabe heißt Liebe, Achja und ist von Ludwig Fels aus dem Band Egal wo das Ende der Welt liegt (Verlag Jung und Jung)

„Liebesgrüße aus dem Archiv“: Mit dem Holzhammer der Arglosigkeit erzählt Katharina Born in Schlechte Gesellschaft eine inzestuöse Familiengeschichte (Hanser)

„Kurze Stromstöße“: Ricardo Piglias argentinische Erzählungen in Der Goldschmied sind rauschhaft schön, findet Helmut Böttiger (Klaus Wagenbach)

„‚Es war verrückt, wir waren Stars'“: Daniel Domscheit-Bergs Inside Wikileaks ist eine Abrechnung mit Julian Assange und ein Zeitdokument (Econ)

Außerdem noch einmal die Liste mit den Gewinnern der Hörbuchpreise.

Der Freitag

„Ölschinken mit Schinken“: Das Nachdenken über Albernheit ist gar nicht albern. Ein neues Buch aus dem Textem-Verlag macht’s vor. Von Michael Angele.

„Es geschah in Yorkshire“: Endlich erscheinen die Romane von Reginald Hill in gelungenen Übersetzungen. Von Magnus Klaue

„Attraktive Antikapitalistin“: Was hat eine Teenager- Serie über ein blondes, Vampire tötendes High-School-Girl mit Genderforschung und postmarxistischer Theorie zu tun? Florian Schmid über den Hype um Buffy, the vampire slayer.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.