Literaturpreise Kinderbuchpreis des Landes NRW geht an „Mein Herz hüpft und lacht“

Viele hüpfende und lachende Herzen versammelten sich heute im Düsseldorfer Jungen Schauspielhaus: Gefeiert wurden Rose Lagercrantz und Eva Eriksson (Foto m., r.), denen Kulturministerin Ute Schäfer (Foto l.) den Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für ihr Buch Mein Herz hüpft und lacht (übersetzt von Angelika Kutsch und erschienen im Moritz Verlag) übergab.

Ute Schäfer, Rose Lagercrantz, Eva Eriksson

Mein Herz hüpft und lacht ist nach Mein glückliches Leben der zweite Band der Freundschaftsgeschichte um die Mädchen Dunne und Ella Frida. Der dritte, Alles soll wie immer sein, erscheint in diesen Tagen und feierte heute eine Vorab-Premiere auf dem Büchertisch von Dorothea Düsedau. Einen vierten Band gibt es auch, und das Manuskript für den fünften hat Rose Lagercrantz vor zwei Tagen bei ihrem schwedischen Verlag abgegeben.

Der Düsseldorfer Autor, Illustrator und Hörbuchsprecher Martin Baltscheit moderierte den Vormittag, zu dem sich zahlreiche Schüler eingefunden hatten. Kulturministerin Ute Schäfer übergab den mit 5.000 Euro dotierten Preis an die Autorin und die Illustratorin, die aus Schweden angereist waren. Sie konnten ihr Buch anschließend in einer wunderbaren Lesung von vier Schauspielern genießen – es sprachen zwei Erwachsene und zwei Jugendliche, begleitet von einem Musiker mit Kontrabass.

Rose Lagercrantz warnte in ihrer Dankesrede augenzwinkernd vor dem, was man schreibt: Denn Albert Camus habe über einen Autounfall geschrieben, und bei einem Autounfall sei er auch ums Leben gekommen. „Ich aber habe ,Mein Herz hüpft und lacht’ geschrieben, und hier stehe ich.“ Auch von dem, was man lese, werde man sehr beeinflusst. „Die Wörter tun etwas mit uns … sie machen das Leben deutlich für uns.“

Besonderen Dank sprach sie an Eva Eriksson aus: „Sie ist ein Traum, ich glaube manchmal gar nicht, dass sie wahr ist. (…) Wenn ich etwas für sie schreiben kann, bin ich glücklich wie Dunne.“ Und auch Moritz-Verleger Markus Weber erhielt ein großes Lob: „Wenn alle Verleger so wie er wären, würden die Kinder nichts anderes tun als lesen, mit hüpfenden und lachenden Herzen.“

Seit 25 Jahren zeichnet das Land Nordrhein-Westfalen Bücher für Leseanfänger aus. Prämiert werden Titel, die für das Erstlesealter geeignet sind und auch im Schulunterricht eingesetzt werden können. Eva Eriksson bekam den Preis heute zum zweiten Mal, im Jahr 2000 gewann sie ihn gemeinsam mit Ulf Stark für Als Papa mir das Weltall zeigte (Carlsen). Der Moritz Verlag kann sich zum dritten Mal über die Auszeichnung freuen: 2012 erhielt Antje Damm den Kinderbuchpreis NRW für Hasenbrote, 1997 ging er an Philippe Corentin für Plumps!.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.