FAZ zum gestrigen BILD-Weltbild-Coup: „Es wird den Buchhandel in diesem Herbst ins Mark treffen“

„Preisbrecher LOTHAR MENNE“ titelt heute Hannes Hintermeier in FAZ (Feuilleton, S. 42) zum gestern bekanntgewordenen Coup von BILD und Weltbild BBB: „Einen besseren Mann für diesen Job hätte man sich schnitzen müssen. Lothar Menne, nach seinem unfreiwilligen Abgang bei Ullstein als freiberufliches Trüffelschwein des Buchmarkts in Lauerstellung, hat eine neue Aufgabe. Was seit Monaten als Gerücht und Schreckensnachricht waberte, ist nun Gewißheit: Menne schraubt an einem Büchermonstrum, das sich ‚Bild-Bestseller-Bibliothek‘ (BBB) nennt und den waidwunden deutschen Buchhandel in diesem Herbst ins Mark treffen dürfte.“

Hintermeier hat ausgerechnet, dass zusammen mit den Lesern der Springer-Blätter das Tandem Bild-Weltbild ein Volumen erreicht, das jeden konzernunabhängigen Verlag und Buchhändler um den Schlaf bringen dürfte. „Wer geglaubt hatte, die Aktion des Süddeutschen Verlages, der seit März im Rahmen der ‚SZ-Bibliothek‘ im Wochenrhythmus insgesamt fünfzig Titel der Weltliteratur in gebundener Ausstattung zu einem Preis von 4,90 Euro anbietet, ziehe keine Nachahmungstäter nach sich, sieht sich getäuscht. Naturgemäß wird sich die ‚Bild‘-Bibliothek auf Unterhaltungsliteratur des zwanzigsten Jahrhunderts beschränken. Zur Garnierung hat man eine Jury ernannt, die – unter anderen aus Nina Ruge, Brigitte Blobel und Hellmuth Karasek bestehend – die Auswahl treffen soll. Die wirkliche Auswahl dürfte aber in den Händen des Lizenzjägers Menne liegen, der die Verhandlungen mit den Verlagen führt.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.