Handelsblatt-Bericht über Bertelsmann Direct Group: Buchclub-Sparte bleibt Sorgenkind

Laut HANDELSBLATT von heute will Ewald Walgenbach, der neue Chef der Bertelsmann-Tochter Direct Group, mit steigenden Kosten im Buchclub-Geschäft aufräumen. Den Break Even soll die Gruppe wie geplant 2003 erreichen. Und: Ergebnis sei wichtiger als Wachstum.

Wie das HANDELSBLATT schreibt, liegen die Mitgliederzahlen im besonders wichtigen deutschen Buchclub stagnieren und liegen zur Zeit bei rund 3,7 Millionen. Inklusive der Spezialclubs zählt der deutsche Markt vier Millionen Mitglieder. Derzeit feilt Walgenbach mit seinen Vorstandskollegen an einer neuen Strategie, um die Direct Group endlich aus den roten Zahlen zu bringen. In der Bertelsmann-Tochter sind alle Endkundengeschäfte wie die Buchclubs und der restliche E-Commerce gebündelt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.