Heute in der FAZ: Laute Kritik an deutscher Übersetzungsförderung

Kein Blatt vor den Mund nahmen deutsche und internationale Verlagsvertreter, als sie am Samstag im Frankfurter Literaturhaus mit den Verantwortlichen für die Förderung von Übersetzungen deutscher Literatur ins Ausland diskutierten: Bürokratisch, ineffizient und nicht auf der Höhe des Marktes seien Institutionen und Stiftungen, von Goethe-Institut über Litrix bis zu den Buchinformationszentren der Frankfurter Buchmesse. Das berichtet die FAZ hier: (Login erforderlich).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.