Heute in der SZ: Interview mit Christine Paxmann: „Ist das Sammeln von maroden Kinderbuchverlagen nicht ziemlich tollkühn?“

Seit 1991 engagiert sich Christine Paxmann als Verlegerin, damals begann sie mit LeiV in Leipzig, 2002 stieg sie beim insolventen Baumhaus ein, dann beim Altberliner. Roswitha Budeus-Budde interviewt die Verlegerin.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.