Heute in der taz: Aus für Berliner Buchhändlerkeller?

Der Berliner Senat spart: Werden dem „kleinen Literaturhaus“ in Berlin – dem legendären Buchhändlerkeller in der Carmerstraße – die Mittel gestrichen?

Die taz berichtet heute, dass angekündigt wurde, die bisher gezahlten 7.300 € einzusparen. Der seit 40 Jahren weit über Berlins Grenzen bekannte Buchhändlerkeller solle sich um Projektmittel bewerben wie jede neugründete Literaturgruppe. Klassische Autorenlesungen werden also nicht mehr gefördert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.