Knaus geht gegen illegale Kopie des Buches einer Autorin vor, die „geistiges Eigentum ekelhaft“ findet

Piratin Julia Schramm hat einmal in der FAZ geistiges Eigentum als „ekelhaft“ bezeichnet [mehr…]. Doch für ihr Buch Klick mich hat sie sich von Knaus einen ordentlichen Vorschuß zahlen lassen.

Nun abner ist passiert, was Schramm eigentlich aufjubeln lassen sollte. Ihr „ekelhaftes geistiges Eigentum“ ist unterlaufen worden – eine Kopie des gestern bei SPON als „zusammenhanglose Episoden, dahingestammelt in einem Schwall aus Plattitüden und Referenzen“ verrissenen Buches http://www.spiegel.de/netzwelt/web/julia-schramm-kritik-zum-piraten-buch-klick-mich-a-856158.html schwirrte als Raubkopie im Internet. Läßt das nicht das Herz eines jeden Piraten höherschlagen?

Gleich am Tag der Buchveröffentlichung gab es das Buch „für lau“ – mit Hinweis auf das Parteiprogramm der Piraten. Das ist inzwischen Geschichte. Knaus schaltete seine Rechtsabteilung ein und ließ das Buch aus dem Netz entfernen.

Weiterlesen: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/verlag-will-gegen-illegalen-download-von-klick-mich-vorgehen-a-856370.html

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.