Mathias Schnitzler in der SZ über den Wuppertaler Arco Verlag

Sein Name ist Programm: Verleger Christoph Haacker möchte mit seinem frisch gegründeten Arco Verlag die mittel- und osteuropäische Literatur „im Schatten Kafkas“ wiederentdecken und den Blick wieder auf das Wesentliche – nämlich die Lektüre – lenken.

Zum Artikel in der Süddeutschen:

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.