SZ: Interview mit der Oetinger Verlagsleitung

„Der Oetinger Verlag – literarische Tradition und Marktanpassung“ ist ein Interview mit der Tochter der Seniorchefin Silke Weitendorf und den GF-Mitglieder Thomas Huggle und Jan Weitendorf in der heutigen SZ (S. 14) überschrieben. „Wir sind vermutlich die Verlagsgruppe, die den höchsten Umsatzanteil aus der Backlist gewinnt“, ist eine für heutige Zeiten erfreuliche Aussage.

Gespannt darf man sein auf eine Prachtausgabe von Erich Kästners „Emil und die Detektive“. Silke Weitendorf: „… ein Verlustgeschäft. Aber Herr Huggle meint, wir brauchen einfach so schöne Bücher, die wir ein Jahrzehnt zum Verschenken haben.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.