Literaturpreise Nominierungen für SYNDIKAT-Krimipreise

22 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden für den Friedrich-Glauser-Preis in den Kategorien „Roman“, „Debütroman“ und „Kurzkrimi“, sowie für den Hansjörg-Martin-Preis für den besten Kinder- und Jugendkrimi nominiert. Zudem gibt das SYNDIKAT den „Ehrenglauser“ für besondere Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur bekannt. Die Preisverleihungsgala findet am 6. Mai im Rahmen der Criminale in Graz statt.

Das Spektrum der nominierten Werke ist dieses Jahr erneut breit. Aktuelle Themen sind vertreten ebenso historische. Vor allem fällt jedoch auf, dass die Ermittelnden häufig tief in die Geschehnisse der Handlung involviert sind und die Autorinnen und Autoren sich stark mit ihren Protagonisten auseinandersetzen.

Die Nominierungen

Nominierte für den Friedrich-Glauser-Preises 2017 in der Sparte „Kriminalroman“:

  • Bernhard Aichner: Interview mit einem Mörder, Haymon
  • Simone Buchholz: Blaue Nacht, Suhrkamp Nova
  • Sunil Mann: Schattenschnitt, Grafit
  • Sven Stricker: Sörensen hat Angst, rororo
  • Christian von Ditfurth: Zwei Sekunden, carl’s books

Nominierte für den Friedrich-Glauser-Preises 2017 in der Sparte „Debüt-Kriminalroman“:

  • Peter Gallert und Jörg Reiter: Kopfjagd, Emons
  • Ule Hansen: Neuntöter, Heyne
  • Gerhard Jäger: Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod, Blessing Verlag
  • Sofie Rathjens: Aschenkind, Aufbau Verlag
  • Frank Schlösser: Der letzte Pfeil, Emons

Nominierte für den Friedrich-Glauser-Preises 2017 in der Sparte „Kurzkrimi“:

  • Raoul Biltgen: Helden – ein Wiener Mosaik, in: Tatort Hofburg, Falter Verlag
  • Peter Godazgar: Sicherheit ist planbar, in: Handwerk hat blutigen Boden, kbv
  • Petra Ivanov: Das Geständnis, in: Mord in Switzerland, Band 2, Appenzeller Verlag
  • Thomas Kastura: Genug ist genug, in: Plätzchen, Punsch und Psychokiller, Knaur
  • Ella Theiss: Sehnsucht, in: Suche Trödel, finde Leiche, kbv

Nominierte des Hansjörg-Martin-Preises für den besten Kinder- und Jugendkrimi:

  • Alexandra FischerHunold: Lord Gordon – Ein Mops in königlicher Mission, Ravensburger
  • Manuela Martini: Kristallträne, Arena
  • Ursula Poznanski: Elanus, Loewe
  • Susanne Schmidt: Merjem, Jacoby Stuart
  • Anja von Kampen: Knietzsche und das Hosentaschen-Orakel, Mixtvision

Preisträger des Ehrenglausers

Der Ehrenpreis der Autoren wird vom SYNDIKAT für besondere Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman verliehen. Er ist nicht dotiert und versteht sich als Würdigung der Autoren für Arbeit und Werk einer Kollegin oder eines Kollegen.

Die Jury des SYNDIKATs hat den Ehrenglauser 2017 den in Unna tätigen Sigrun Krauß und Herbert Knorr, Gründer und Leiter des größten europäischen Krimifestivals „Mord am Hellweg“, in Würdigung ihres Engagements für die Kriminalliteratur zuerkannt.

Der „Friedrich-Glauser-Preis“ ist der höchstdotierte Autorenpreis für deutschsprachige Kriminalromane. Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehörten unter anderem Nina George, Horst Eckert, Thomas Glavinic und Gisa Klönne.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.