Bücher und Autoren in den Feuilletons am Sonntag Parallelwelt der Träume – und Buchgeschenke für Technikfans

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Welt am Sonntag

  • „Neues aus der Anstalt“: Wer in den neuen Lesesälen der Nationalbibliothek in Leipzig ein Buch lesen will, bekommt es jetzt nur noch als E-Book. Ein Selbstversuch.
  • „Doch den Sommer spürt man nicht“: Julia Zanges Eltern haben eine einstweilige Verfügung gegen ihren Roman Realtitätsgewitter (Aufbau) eingereicht. Ein Lehrstück über junge Frauen im Literaturbetrieb.

Geschenkideen in „Technik & Motor“: „Das gute Buch zum Fest“

  • „Liebevoll hauen und stechen“: Kathrin Fritz/Maurice Grüning, Handwerkstätten (Rotpunktverlag)
  • „Deutschland, wie es tickt“: Peter Braun/Iris Wimmer-Olbort, Die deutschen Uhrenmarken im Porträt (Heel Verlag)
  • „Das Phänomen VW Transporter“: Richard Copping, VW Bus. Eine Hommage an den Kult-Transporter (Heel Verlag)
  • „Prickelnde Propeller“: Wolfgang Borgmann, Klassische Propliner – Ikonen der Passagierluftfahrt (Motorbuch Verlag)
  • „Fahrräder wie gemalt“: Haseop Jeong/Seungyeon Cho, Das Fahrrad. Vom Hochrad bis zum E-Bike (Gerstenberg)
  • „Damit der Espresso richtig läuft“: Johanna Wechselberger, Espressomaschinen richtig bedienen (Braumüller Verlag)
  • „Was Sie immer über Musik wissen wollten“: Stephen Witt, How Music Got Free (Eichborn)

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

  • „Sylvia hatte diesen radioaktiven Blick“: Connie Palmen lässt Ted Hughes seine Version der Geschichte seiner Beziehung zu Sylvia Plath erzählen. „Es ist atemberaubend, wie ungebrochen es der Schriftstellerin gelingt, die Sprache, die Erzählweise der damaligen Zeit einzufangen, sich in Ted Hughes hineinzuimaginieren.“ Connie Palmen, Du sagst es (Diogenes)
  • „Kein Alb ist völlig Traum“: Zwei Bücher erzählen davon, wie sich aus den Träumen der Zeitgenossen eine Parallelgeschichte des 20. Jahrhunderts ergibt. Charlotte Beradt, Das Dritte Reich des Traums (Suhrkamp); Barbara Hahn, Endlose Nacht. Träume im Jahrhundert der Gewalt (Suhrkamp)

Falls wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.