Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Das Buch ist groß in seiner Kürze. Es hat das Zeug, in den Kanon der Bildung aufgenommen zu werden“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

 

„Ihr unbestechlich komischer Blick auf die Welt“: Schriftsetzerin und -stellerin, imprägniert mit bitterzarter Ironie: Zum siebzigsten Geburtstag von Katja Lange-Müller

Literatur und Sachbuch

  • „Wenn Admirale zu Eheringen werden“: Erinnerungpolitik als Rohstoffversorgung: Kirsten Ottos Geschichte des Verschwindens der Berliner Denkmäler hat manche überraschende Einsichten zu bieten./Kirsten Otto: Berlins verschwundene Denkmäler (Lukas Verlag)
  • „Ein Junge in Auschwitz“: Singuläres Zeugnis: Tomáš Radils Erinnerungen. Insgesamt ergeben die Erinnerungen an die selbst für Nachgeborene kaum erträglichen Details, verbunden mit den Reflexionen des Überlebenden, den psychologisches Wissen, aber vor allem Klugheit und Weisheit auszeichnen, ein singuläres Buch. Ein Glücksfall reflektierten Erinnerns.“/Ein bißchen Leben vor diesem Sterben (Arco)
  • „Auf Flügeln seufzenden Gesanges“: Sophy Roberts sucht „Sibiriens vergessene Klaviere“ und findet imponierende Menschen in einem versehrten Land: Sibiriens vergessene Klaviere (Zsolnay)

  • „Peter Schäfers Kurze Geschichte des Antisemitismus ist ist ein Meisterwerk, das sich leicht und packend liest, das die Gedankenarbeit, die hinter ihm steht, dabei menschenfreundlich verbirgt (…) Das Buch ist groß in seiner Kürze. Es hat das Zeug, in den Kanon der Bildung aufgenommen zu werden.“ Peter Schäfer: Kurze Geschichte des Antisemitismus (C.H.Beck)
  • „Spricht da Gott?“ Die Essays der russischen Dichterin Marina Zwetajewa über poetische Freundschaften, Mäzene und Magnaten ihres Lebens sind auch eine Literaturgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts./Marina Zwetajewa: Lichtregen. Essays und Erinnerungen (Gesammelte Werke Band 2). Hg. von Ilma Rakusa (Suhrkamp Verlag)
  • „Dieses Buch will den gesellschaftlichen Fortschritt“: In welchen Kampf müssen die Frauen in Hengameh Yaghoobifarahs Debütroman dafür ziehen?/Hengameh Yaghoobifarah: Ministerium der Träume (Blumenbar)

  • „Todesurteil für die böse Oma“: Der Held in Simon Urbans Roman sinnt auf Rache./Simon Urban: Wie alles begann und wer dabei umkam (KiWi)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.