Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Das schönste Buch dieses Herbstes“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Wer so über Pantoffeln tanzen kann“: Elke Heidenreich verwertet Textilien als Texte wieder. „Ihre kabarettistische Schärfe mildert die Schriftstellerin, Literaturkritikerin und Moderatorin ins Ironische bis Selbstironische ab. Im Rckblick des Spätwerks dreht sie jedes schweigende Detail lustvoll auf links.“
    Elke Heidenreich, Männer in Kamelhaarmänteln. Kurze Geschichten über Kleider und Leute (Hanser)
  • „Wesen mit Bruchstellen“: Eine „Nachentdeckung“ der frankokanadischen Autorin Marie-Claire Blais bei Suhrkamp. Der 1995 im Original erschienene Band ist der Auftakt zu einem zehnbändigen Romanzyklus.
    Marie-Claire Blais, Drei Nächte, drei Tage (Suhrkamp)
  • „Wider die Nutznießer staatlicher Gewalt“: Judith Butler mobilisiert den Rassismusvorwurf gegen die europäische Migrationspolitik. „Die Macht der Gewaltlosigkeit ist ein maßloses, wütendes und extremes Buch.“
    Judith Butler, Die Macht der Gewaltlosigkeit. Über das Ethische im Politischen (Suhrkamp)

  • „‚Komm her, mein Leopard'“: Der Kanadier Steven Price erzählt aus der Lebensgeschichte Giuseppe Tomasi di Lampedusas. „Steven Prices Begeisterung für die Epoche und das Personal mögen echt sein, aber er bedient sich viel zu freimütig aus der Requisitenkammer des Melodrams.“
    Steven Price, Der letzte Prinz (Diogenes)
  • „Auf den Mund geschrieben“: Eine Erinnerung an Ellis Kaut, die jetzt 100 Jahre alt geworden wäre.

  • „Woraus die Moderne entstanden ist“: Der opulente Band von Tobias Roth ist „vielleicht das schönste Buch dieses Herbstes und zugleich ein Etikettenschwindel“: „Es geht nicht um die Renaissance. Tobias Roth hat eine sehr lesenswerte Anthologie von italienischer humanistischer Dichtung (Prosa und Lyrik) zusammengestellt.“
    Tobias Roth (Hg.), Welt der Renaissance (Galiani)

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.