Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Der Meister des moralischen Dilemmas“: Zum Tod des englischen Schriftstellers John le Carré

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Ganz alt muss die Weisheit sein“: René Guénons Beschwörung spiritueller Urzeit neu übersetzt von Ulrich Kunzmann: Die Krise der modernen Welt (Matthes & Seitz). In seiner Kritik des Individualismus ist Guénon brandaktuell: Leidenschaftlich wendet er sich gegen das Streben nach Profitmaximierung, materiellem Fortschritt und individueller Selbstverwirklichung. Den Vorrang des Materialismus und der Beforschung der sinnlich erfahrbaren Welt vor allem anderen verachtet er zutiefst – und weist einen anderen Weg: gegen den Imperativ des westlichen Denkens und für ein Aufgehen des Einzelnen in Kultur und Spiritualität.
  • „Gnadenlos die innere Stimme“:  Die große Essayistin wollte auch gerne eine große Erzählerin sein: Susan Sontags kurze Prosa orientiert sich am Höchsten, doch gerade durch diesen Ehrgeiz verfehlt sie das Ziel: Wie wir jetzt leben. Erzählungen (Hanser)
  • „Was starrst du mich an, o Ungeheuere?“ Ein lesbischer Liebesroman von Kate Davies: Love Addict (S.Fischer)
  • Der Meister des moralischen Dilemmas: Er war der erfolgreichste Autor seines Genres und doch noch viel mehr. In seinen Spionageromanen zeigte er die Welt, wie sie ist, und ließ doch auch immer wieder die Vision aufblitzen, dass sie anders sein könnte: Zum Tod des englischen Schriftstellers John le Carré

  • „Als kreiste man beethovenabhängig im Universum“:  Hans-Josef Ortheil befragt Hanns-Josef Ortheil zu einer lebenslangen Verzauberung. Großes FR-Special zu 250 Jahre Beethoven.
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.