Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Die Intensität der Gefühle gerät in einen starken Kontrast zu Highsmiths nüchterner, trockener und schmuckloser Sprache“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

  • „Auf der Pirsch mit Brigitte Bardot“: Wie schön ist doch das Leben im Vollgummihaus:  Das Buch Irdischer Durst (Matthes & Seitz) bietet neue Übersetzungen der kanadischen Dichterin Anne Carson.
  • „Erkenntnisse werden bei Bestellung prompt geliefert“: Stiftungsprofessuren gegen universäre Autonomie: Christian Kreiß kritisiert verdeckte Einflussnahmen der Wirtschaft auf die Wissenschaft./Christian Kreiß:  Gekaufte Wissenschaft (tredition Verlag)

  • Einige ihrer besten Storys schrieb Patricia Highsmith, als sie in New York lebte, Affären mit glamourösen Society-Damen hatte und ihre Homosexualität mit Psychoanalyse zu bekämpfen versuchte. „Glänzend in ihrem gnadenlosen Blick auf soziale Milieus und das normative Korsett sind die Erzählungen über Frauen, wie „Blumen für Louisa“ oder „Die stille Mitte der Welt“, die bereits in der von Anna von Planta und Paul Ingendaay hervorragend edierten Gesamtausgabe enthalten waren. Obwohl Highsmith in der dritten Person erzählt, überlässt sie uns oft der Perspektive ihrer Figuren, aus der man sich kaum zu lösen vermag. Die Intensität der Gefühle gerät immer wieder in einen starken Kontrast zu Highsmiths nüchterner, trockener und schmuckloser Sprache.“/Ladies. Frühe Stories (Diogenes)
  • „Die Menschen sterben und sind nicht glücklich“: Jan Philipp Reemtsmas Essays über Gewalt: Helden und andere Probleme (Wallstein)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.