Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Die „Originalitätskandidaten“ unter Fontanes Komposita

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Ach so, das hat Miles gemeint!“: In Herbie Hancocks Autobiographie erfährt „man eine Menge über den Jazz“. Allerdings: „Leser der deutschen Ausgabe von Möglichkeiten (…) würden allerdings mehr Freude daran finden, hätte der Verlag redaktionelle Sorgfalt walten lassen.“
    Herbie Hancock, Möglichkeiten. Die Autobiographie (Hannibal)
  • „Die Erinnerung ist nicht zum Trösten da“: Der jetzt nach 27 Jahren auf Deutsch erscheinende Debütroman Yu Huas ist „eine Familienchronik aus Kinderperspektive, in der Not und Elend nicht bloß Nationalhistorie sind, sondern vor allem privates Leiden.“
    Yu Hua, Schreie im Regen (S. Fischer)
  • „Regieanweisungen zur Tragödie der Epoche“: Antonia Grunenberg „sichtet das Leben der Intelligenz, die um den Fixstern Walter Benjamin kreiste“.
    Antonia Grunenberg, Götterdämmerung. Aufstieg und Fall der deutschen Intelligenz 1900 – 1940 (Herder Verlag)

  • „‚Meine Eltern begreifen mich nicht'“: Rolf Schneider „schaut auf das Leben von Menschen, denen der Osten bis zuletzt die bessere Alternative schien“ und schickt dafür eine „Frau mit fremden Blick durch Ostdeutschland“.
    Rolf Schneider, Ebereschenfeuer (Edition Ornament im Quartus-Verlag)

  • „Lesen vernichtet“: Vladimir Sorokin erzählt die Geschichte eines jungen Kochs, der mit über kostbaren Erstausgaben und Manuskripten gegrillten Steaks erfolgreich ist: „Eine bittere Persiflage auf die Literaturkritik.“
    Vladimir Sorokin, Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs (Kiepenheuer & Witsch)
  • „Einmalig“: Der Wortschatz des Theodor Fontane: „Ein ganzes Forscherteam (…) hat aus den Romanen Fontanes die längsten nur einmal vorkommenden Substantive herausgefiltert.“ Unter den insgesamt 537 Komposita finden sich so manche „Originalitätskandidaten“ wie z.B. Generalweltanbrennung, Fünfpfennigersparnis und Probegeschwindschritt.
    Zwischen ‚Weltverbesserungsleidenschaft‘ und ‚Schmetterlingsschlacht‘. Seltenste Substantive in Fontanes Romanen, in: Fontane-Blätter, Heft 106, Potsdam 2018

Neue Taschenbücher:

  • „Terrorabwehr mit Homer“: Matthew Richardson, Niemand kennt deinen Namen (Rowohlt)
  • „Die Kunst der Ethik und Politik“: Michael Köhlmeier, Erwarten Sie nicht, dass ich mich dumm stelle (dtv)
  • „Von der Newa bis zum Altai“: Alexander von Humboldt, Die Russland-Expedition (C.H. Beck)
  • „Molchkomplexe und Elchausstopfungen“: P. G. Wodehouse, Auf geht’s Jeeves! (Insel Verlag)
  • „Mit Eloquenz für die Revolution“: Rosa Luxemburg, Friedensutopien und Hundepolitik (Reclam)
  • „Phantomschmeruzen der Erinnerung“: Tana French, Der dunkle Garten (S. Fischer)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.