Umgeblättert Umgeblättert heute: „Dieser Flaubert wird auf Jahrzehnte der unsere sein.“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Hörbücher

  • „Mit west-östlichen Eierpfannkuchen die Einheit versüßen“: Ein Hörfeature über nationale Feiergewohnheiten. „Die im Stil der Rimini-Protokolle geführten Gespräche sind ein nachdenkliches und hörenswertes Dokument, das von außen beleuchtet, wie nationale Monaden aus aller Welt in ihrem Innersten ticken.“
    Helgard Haug, Thilo Guschas, Wir – Hier (Hörspielpark)
  • „Schreiben ist immer Übertreiben“: Vor mehr als dreißig Jahren trafen sich Paul Assall und Marcel Reich-Ranicki in Frankfurt. Jetzt ist ihr fesselndes Gespräch erstmals zu hören.
    Paul Assall (Hg.), „Ich schreibe unentwegt ein Leben lang.“ (Osterwold Audio)
  • „Glocke, klöppellos“: „Auf keinen Fall am Stück, sondern in Etappen konsumieren. Aber zwei Stunden hintereinander lassen sich vergnüglich und mühelos schaffen.“
    500 Meisterwerke deutscher Dichtung und Erzählkunst (Audiobuch Verlag)

  • „Bücher und Freiheit“: Die Dankesrede für den Friedenspreis von Amartya Sen.
  • „Die Welt verstehen und verändern“: Eine verrückte, aber realistische Verleihung des Friedenspreises in der Paulskirche.
  • „Der Mann, der verstummte“: Santiago Amigorena erzählt ein Gleichnis vom Ghetto des Schweigens.
    Santiago Amigorena, Kein Ort ist fern genug (Aufbau)
  • „‚Drängendste Probleme'“: Deutscher Wirtschaftsbuchpreis für Gute Ökonomie für harte Zeiten. Sechs Überlebensfragen und wie wir sie besser lösen können (Penguin) von Abhijit V. Banerjee und Esther Duflo.

  • „Wo die Wörter hingehören“: „Auswuchs der Genderdebatte oder philologischer Scoop?“ – Elisabeth Edl übersetzt Gustave Flauberts Education sentimentale als Lehrjahre der Männlichkeit. „Dieser Flaubert wird auf Jahrzehnte der unsere sein.“
    Gustave Flaubert, Lehrjahre der Männlichkeit. Geschichte einer Jugend (Hanser)
  • „Hamlet im Popcorn-Kino“: „Seine Sprache und seine Nachworte haben Shakespeare Dramen den Weg auf die Bühnen von heute gewiesen“: Der Übersetzer Frank Günther ist am vergangenen Donnerstag im Alter von 73 Jahren in Ulm gestorben.
  • „Pandemie des Autoritarismus“: Amartya Sen nimmt den Friedenspreis entgegen.
  • Cornelia Funke hat für ihr literarisches Gesamtwerk den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 erhalten.
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.