Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Ein intensiv schillerndes Buch“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

 

  • „Das Leben selbst soll sich mitteilen“: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Berlin die am schnellsten wachsende Großstadt der Welt. Der Journalist Hans Ostwald war ihr begeisterter Stalker./Hans Ostwald: Berlin – Anfänge einer Großstadt (Galiani)

Literatur und Sachbuch

  • „Chicorée als weltpolitisches Gemüse“: Pflanzen wollen genau beschrieben sein: Mare Jeanson blickt auf die Tugenden der Botanik und lässt dabei als Autor leider Ordnungssinn vermissen.“Am Ende der Lektüre ist man durchaus neugierig geworden auf die Botanik und ihre Versuche, Ordnung in die Pflanzenwelt zu bringen – und würde gerne ein etwas besser organisiertes Buch dazu lesen.“/Marc Jeanson und Charlotte Fauvre: Das Gedächtnis der Welt (Aufbau)
  • „Nichts als Sprache“: Michel Surya geht mit Maurice Blanchot ins Gericht./Michel Surya: Der andere Blanchot. Das Schreiben des Tages, das Schreiben der Nacht (Matthes&Seitz)
  • „Wie der Golem nach Reykjavik kam“: Umfangreich, surrealistisch verspielt und mit aufklärerischem Impetus. Das Opus magnum des isländischen Schriftstellers Sjón./Sjón: CoDex 1962 (S.Fischer)

  • „Vom Zwiefältigen und Zwiespältigen“: Judith Zander schickt ihre Heldin auf die Flucht nach vorn, auf die Suche nach einem Leben jenseits der Festlegungen. „Insgesamt aber ein intensives schillerndes Buch, in dem sich Selbstsuche, Erinnerungssuche und soziale Recherche auf wundersame Art und Weise durchdringen.“/Judith Zander:  Johnny Ohneland (dtv)
  • „Warnung vor dem blinden Fortschritt“:  Benjamin Labatuts Das blinde Licht (Suhrkamp) „schält sich aus einem schweifend essayistischen Schreiben heraus, wobei seine vier Teile auch für sich stehen könnten, wären sie nicht durch das Thema Irrfahrt und eine Handvoll Motive halbwegs verzahnt.“

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.