Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Ein perfekt komponiertes Bravourstück“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Sie war an nichts und allem schuld“: Alexis Schaitkin erzählt vom Tod auf einer Insel. „Saint X ist ein perfekt komponiertes Bravourstück, das es mit den literarischen Glanzlichtern der vergangenen Jahre aufnehmen kann.“
    Alexis Schiatkin, Saint X (aus dem Englischen von Wibke Kuhn; Ullstein)
  • „Besserland ist abgebrannt“: Die Immobilienbranche liefert ausreichend Stoff für diesen Thriller: Wer Susanne Saygins Crash liest, sollte jede Hoffnung auf ein gutes Ende fahren lassen.
    Susanne Saygin, Crash (Heyne)
  • „Opfer ist, wer übersehen wird“: Übergriffig ist hier nicht nur die Polizei:Ivy Pochoda kennt das eigentliche Grauen von Los Angeles.
    Ivy Pochoda, Diese Frauen (aus dem Englischen von Sigrun Arenz; Ars Vivendi)

Streifschuss

  • Yanis Kostas, Der Schatz von Bellapais (Atlantik)
  • Hari Kunzru, Red Pill (Liebeskind)
  • Yassin Musharbash, Russische Botschaften (Kiepenheuer & Witsch)

Das Politische Buch

  • „Klempnern am Klima“: Elizabeth Kolberts brillante Reportagen über Pfusch beim Geoengineering, der das Artensterben fördert. „Angloamerikanische Sachbuchautoren besitzen oft das Talent, komplexe und komplizierte Zusammenhänge anschaulich und verständlich zu machen. Im besten Fall beglücken ihre Werke interessierte Laien wie gut informierte Wissenschaftler. Kolbert gehört zu diesen talentierten Schreiberinnen, sie macht den Wahnsinn, auf den sie stößt, zugänglich (…).“
    Elizabeth Kolbert, Wir Klimawandler. Wie der Mensch die Natur der Zukunft erschafft (aus dem Englischen von Ulrike Bischoff; Suhrkamp-Verlag)
  • „Gemeinsam dagegen sein“: Ein Team der Uni Konstanz hat zahlreiche „Querdenker“ befragt und erklärt fundiert deren „intuitives Wissen“ und „emotionale Beweisführung“. „Die Lektüre ist akademisch trocken, aber durchaus auch von Fachfremden konsumierbar, sofern sie bereit sind, Redundanzen in Kauf zu nehmen, die sich durch die Struktur als Aufsatzsammlung ergeben.“
    Sven Reichardt (Hg.), Die Misstrauensgemeinschaft der „Querdenker“. Die Corona-Proteste aus kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive (Campus Verlag)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.