Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Es lohnt sich, diese Dichterin in den kommenden vierzig Jahren nicht aus den Augen zu verlieren“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Vater und Sohn“: Vom Ritter mit der eisernen Hand zu Schimanski: Thomas Medicus erzählt so gründlich wie packend die Lebensgeschichte der Schauspieler Heinrich und Götz George./Thomas Medicus: Heinrich und Götz George. Zwei Leben (Rowohlt)
  • „Das Zweitaktergeräusch verliert sich im Luftstrom“: Jan Kuhlbrodt verknüpft in seinen Prosagedichten mühelos intensiv-flapsige Erzählstücke mit philosophischen Reflexionen. /Jan Kuhlbrodt: Die Rückkehr der Tiere (Verlagshaus Berlin)

Literatur und Sachbuch

  • „Kein Philosoph kann dem  Denken von Verena Stauffer folgen, das ganz unbekümmert um Gendervorschriften doppelt unvorschriftsmäßig ist, sowohl auf die ungeschlechtliche Fortpflanzung des Denkens unter Männern bezogen, als auch auf eine alles Geschlechtliche im Denken verbietende Haltung, wie sie uns gerade blüht. Auch deshalb lohnt es sich, diese Dichterin in den kommenden vierzig Jahren nicht aus den Augen zu verlieren.“/Verena Stauffer: Ousia (kookbooks)
  • „Schlecht gereimt ist halb historisiert“: Pieter Waterdrinkers autobiografischer Geschichtsroman bringt die Geister des Zarentums, des Kommunismus und der neuen Zeit unter ein Dach./Pieter Waterdrinker: Tschaikowskistraße 40 (Matthes&Seitz)
  • „Von der Last, in diesem Jahrhundert zu leben“: Archivarisch, aber ohne erkennbare Ordnung: Philipp Rödings Prosabuch maskiert sich als Roman./Philipp Röding: 20XX (Luftschachtverlag)
  • „Zeigt euch, ihr Freaks“: Martin Lindroth legt eine Apologie der „alten Jungfer“ vor./Martin Lindroth: Ungebunden. Das Leben als alte Jungfer (Piper)

  • „Das Erstaunen, dann auch das Erleben“: Als Ost-Berliner in Paris zu Fuß: Zum Fotoband von Roger Melis, der heute 80 Jahre alt geworden wäre./Roger Melis: Paris zu Fuß (Lehmstedt Verlag)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.