Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „Faszinierende Seelenlandschaften“ und „hochverdichtete Zeitkapseln“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Man müsste es nur zu fassen kriegen“: Robert Seethaler bleibt in seinem dünnen Gustav-Mahler-Roman im Vorgarten eines Künstlerlebens. „Es sind lediglich Sätze zu lesen, die das eine oder das andere, die Nähe, die Distanz, behaupten, während brav aus Gustav Mahlers Leben erzählt wird.“
    Robert Seethaler, Der letzte Satz (Hanser Berlin)

  • „Diese Männer gibt es bald nicht mehr“: Bernhard Schlinks Erzählungen sind „faszinierende Gemälde männlicher Seelenlandschaften“. „Mit seinem neuen Buch könnte er aber, was viel wichtiger ist, einer Generation Ausdruck verleihen, die ihre Identifikationsfiguren, wenn überhaupt, nur bei Amerikanern fand.“
    Bernhard Schlink, Abschiedsfarben (Diogenes)

  • „Grässliche Bescherung im Wohlfahrtsland“: Peter Englund rekonstruiert 55 Jahre später den Mord an einer Frau, der ganz Schweden in Bann hielt.
    Peter Englund, Mord in der Sonntagsstraße (Rowohlt Berlin)
  • „Gleichungen sind einfach nicht alles“: David Kaiser schreibt präzise und hinreißend gut über die Physik der Nachkriegszeit.
    David Kaiser, Quantum Legacies. Dispatches from an Uncertain World (University of Chicago Press)
  • „Quer durch die Bücherwelten“: Günter Karl Boses Texte „sind hochverdichtete Zeitkapseln, bei deren Lektüre sich Buchwelt des neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderts entfaltet“. „Zuweilen gewinnt bei der Lektüre die Melancholie Oberhand, aber die gehört zum Handwerk.“
    Günter Karl Bose, Elementum. Über Typografie, Bücher und Buchstaben (Wallstein)
  • „Sehen müssen“: Linda Hentschel über Bilder von Gewalt und Grausamkeit. „Hentschel plädiert für eine Form der visuellen Verantwortung, die immer wieder neu das Spiel von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit befragt.“
    Linda Hentschel, Schauen und Strafen. Band 1: Nach 9/11 (Kulturverlag Kadmos)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.