Umgeblättert Umgeblättert heute: „Man nimmt viel mit aus der Lektüre dieses Buches, das die Schublade für ‚Außenseiter und Sonderlinge‘ ganz weit öffnet“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Wie man Zeitgeschichte zeichnet“: Einer erzählt fiktional, einer dokumentarisch, einer auf der Grundlage eines Zeitzeugenberichts: Die neuen Bände von Émile Bravo, Reinhard Kleist und Jacques Tardi führen vor, was Comics historiographisch zu bieten haben.
  • „Zappzarapp ist dieses Literaturverständnis“: Auf der Mittellinie eines Sowjet-Lebens zwischen Konformität und Mut: Zwei nachgelassene Texte von Andrej Bitow: Leben bei windigem Wetter. Aus dem Russischen von Rosemarie Tietze. (Suhrkamp Verlag)
  • „Die schrumpfende Welt im Kopf“: Neben seinem berühmten Büro-Zyklus hat dieser Schriftsteller noch mehr zu bieten: J. J. Voskuils:  Die Mutter von Nicolien. Aus dem Nieder­ländischen von Gerd Busse (Wagenbach Verlag)
  • „Wie ein eingewachsener Splitter“: Lola Lafon erzählt in ihrem Roman  von sexuellem Missbrauch in der Tanzausbildung./Lola Lafon: Komplizinnen. Roman. Aus dem Französischen von Elsbeth Ranke. (Hanser Berlin Verlag)

  • Heute nichts

  • „Jene, die nicht mitmachen konnten, wollten, durften“: Jonas Engelmanns Buch erzählt von kulturellen Außenseitern und Sonderlingen. „Man nimmt viel mit aus der Lektüre dieses Buches, das die Schublade für ‚Außenseiter und Sonderlinge‘ ganz weit öffnet. Einige der vorgestellten Künstler und Künstlerinnen dürften nur einem überschaubaren, eingeweihten Publikum vertraut sein, und es ist das große Verdienst des Autors, Independentmusiker wie Jeffrey Lewis mit demselben kritisch-zugewandten Blick zu betrachten wie literarische Prominenz vom Schlage einer Elfriede Jelinek oder eines Walter Benjamin. Dahinter. Dazwischen. Daneben verschafft denjenigen ihren Platz im kulturellen Kanon, die kein Bestandteil sein wollten, konnten oder durften – und gerade deshalb Aufmerksamkeit verdienen./Jonas Engelmann: Dahinter. Dazwischen. Daneben.

    Von kulturellen Außenseitern und Sonderlingen (Ventil)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.