Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Neue Kinder- und Jugendsachbücher

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Neue Sachbücher

  • „Doch über Heidegger stritt man sich.“ Der Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Dolf Sternberger: Ich bin Dir halt ein bißchen zu revolutionär. Briefwechsel 1946-1974 (Rowohlt)
  • „Clemens Klünemann möchte das deutsch-französische Verhältnis vor alten Dämonen bewahren.“ Clemens Klünemann: Sigmaringen (Matthes&Seitz)
  • „Gibt es ein Recht auf Stille? Sabine von Fischer über den Kampf der Architekten gegen hellhörige Häuser und hallige Säle.“  Sabine von Fischer: Das akustische Argument (gta)

  • „Selbstständig auf dem Papier und abhängig in der Praxis: Die ‚Gig Economy‘ schafft neue hybride Beschäftigungsformen.  Der Politikwissenschaftler Colin Crouch fordert nun einen neuen Wohlfahrtsstaat – mit einer Art Umsatzsteuer auf Arbeit.“ Colin Crouch: Gig Economy (Suhrkamp)

Kinder- und Jugendbuch

  • „Verena Körting packt Deutschland in nicht mal zwei Dutzend Bilder. Sie zeigt die Landschaften und die Städte und die Menschen darin.“ Verena Körting: Das ist Deutschland (Ars Edition)
  • „Ein prächtiges Such- und Sachbuch zur griechischen Kultur und zu seinen Helden.“ Jan Batjtlik: Ariadnes Faden (Moritz Verlag)
  • „Informationen zu Pilzen aller Art, poppig und pragmatisch, in einem reich illustrierten Band.“ Liliana Fabisinska: Pilze (Knesebeck)
  • „Hinsehen lernen.“ Ein Comic zu Populismus und Mainstream. Gérald Bronner, Jean-Paul Krassinsky: Fake News und Verschwörungstheorien (Jacoby & Stuart)

Fünf Bücher informieren über Sexualität und Liebe

  • Lucia Zamolo: Rot ist doch schön (Bohem)
  • Dagmar Geisler: Mein Körper gehört mir! (Loewe)
  • Bette Westera: Schokostreuselgroß (Gerstenberg)
  • Anna Fiske: Alle haben einen Po (Hanser)
  • Inti Chavez Perez: respect – das Sexbuch für Jungs (Heyne)

  • „Der Westblick definiert den Osten.“ Der in Köln geborene Schriftsteller Max Annas über seine begeisterten Reisen in die Endzeit-DDR, Neonazis von damals und heute sowie seine neue Krimireihe

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.