Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: „So spektakuläre wie lehrreiche Einblicke“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

  • „Olympischer Herbst der Dichtung“: Keine Garantie für den Ruhm, aber auch kein Schicksal: Eine Marbacher Tagung erkundet den Literaturnobelpreis. „Im Deutschen Literaturarchiv zu Marbach fand soeben eine dreitägige Konferenz statt, die der Erforschung des Nobelpreises, seiner Geschichte und seiner Wirkungen gewidmet war. Was auf den ersten Blick wie ein etwas spezielles Thema erscheint, führt auf den zweiten zu zentralen Fragen der Literatursoziologie. Denn der Nobelpreis hat sich als Weltereignis etablieren können. Er steht über allen anderen Zehntausenden Literaturpreisen, die jährlich verliehen werden. Es wird gewettet, aufgestöhnt und gestritten. Manche trauen ihm Kanonbildung zu, andere behandeln ihn wie das Ergebnis einer Art jährlicher Weltmeisterschaft im Schreiben.“

  • „Heine und der deutsche Donner“: Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf: Die Rede der Preisträgerin Rachel Salamander.

Das Politische Buch

  • „Die Utopie als Ausweg“: Die Historikerin Birgit Aschmann zeigt eindrucksvoll, welche Rolle Emotionen bei der Eskalation des Unabhängigkeitskonflikts in Katalonien spielten: Auch der Kampf fürs Gute kann zum Schlechten führen. „Spanien-Expertin Aschmann erzählt von der Vorgeschichte des Konflikts, von seinen Akteuren, vor allem aber vom emotionalen Gehalt dieser spanischen Verfassungskrise.“
    Birgit Aschmann, Beziehungskrisen. Eine Emotionsgeschichte des katalanischen Separatismus (Wallstein-Verlag)
  • „76 Jahre Deutschland“: Dominik Gepperts kompakte Geschichte der BRD. „Das Buch bietet einen kompakten, um Ausgewogenheit bemühten Überblick zur Geschichte der Bundesrepublik bis in die Gegenwart, die Lektüre bereitet großes Vergnügen.“
    Dominik Geppert, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Verlag C.H. Beck)

  • „Das Ende einer Liebe und eines Landes“: Heute erscheint Jenny Erpenbecks „Kairos“, ein großer Roman zur Zeitgeschichte. „In ihrem Roman Kairos, der am heutigen Montag erscheint und dessen Nichtauftauchen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis verstörend ist, unternimmt die Schriftstellerin Jenny Erpenbeck Naheliegendes und Imposantes. Aus zwei Kartons, die ein Verstorbener – Hans – hinterlässt und die seine ehemalige Geliebte – Katharina – nun in einer anderen Zeit, einem anderem Leben sichtet, lässt sie anscheinend die Vergangenheit wiederaufleben.“
    Jenny Erpenbeck, Kairos (Penguin Verlag)
  • „Ohne Blitz auch kein Leben“: Das Buch Extremes Wetter des schwedischen Meteorologen Martin Hedberg gibt so spektakuläre wie lehrreiche Einblicke. „Extremes Wetter ist eines der Bücher, bei denen man sich über die eigene Ahnungslosigkeit freut, denn nur so hat man das Glück, so viel Neues zu erfahren. Gerne erliegt man dabei der Illusion, all das jetzt begreifen zu können.“
    Martin Hedberg, Extremes Wetter (aus dem Schwedischen von Lotta Ruegger und Holger Wolandt; teNeues)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.