Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Über das Wandern und Flanieren

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Literatur und Sachbuch

  • „Der Verdienst dieses faktenreichen kleinen Werks liegt darin, die Bedeutung einzelner Wörter  für einen literarischen Text aufzuzeigen und gleichzeitig zu relativieren.“ Adriano Sofri: Kafkas elektrische Straßenbahn (Wagenbach)
  • „Der argentinische Erzähler Patricio Pron rührt artistisch in Italiens Geschichte der Gewalt.“ Patricio Pron: Vergieß deine Tränen für keinen, der in diesen Straßen lebt (Rowohlt)
  • „Tier oder Tor? Susanne Röckels Erzählungen schildern moderne Menschen unter dem Bann antiker Mythen.“ Susanne Röckel: Kentauren im Stadtpark (Jung und Jung)
  • „Vom richtigen Spazieren: Rebecca Solnit preist das Wandern und Flanieren.“ Rebecca Solnit: Wanderlust (Matthes&Seitz)

  • „Ein großer Witz.“ In Tonio Schachingers Roman philosophiert ein Fußballprofi über die Leere der Existenz. Tonio Schachinger: Nicht wie ihr (Kremayr & Scheriau)
  • Von SZ-Autoren: Gerhard Fischers Schwedenkrimi Opfer ohne Blut (Maximum Verlag)

  • Übersetzerin Ursula Gräfe über die Schwierigkeiten, eine Sprache in einer anderen begreiflich zu machen, über die vielen Erklärungen das heute gar nicht mehr so fremd ist.
  • „Der Putz bröckelt nicht, er ist schon ab.“ Gregor Sanders Wende-Roman Alles richtig gemacht (Penguin)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.