Danach fragen Kunden Umgeblättert heute: Wie ist es, wenn man nur in den Geschichten anderer Leute lebt? Matthias Nawrats Episodenroman „Der traurige Gast“ (Rowohlt)

Umgeblättert heute: Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Literatur und Sachbuch

  • Heute wird die Leipziger Buchmesse eröffnet. Tschechien ist Gastland und bringt mehr als sechzig Autoren mit. Es sind Grenzgänger zwischen Geschichte und Gegenwart, Wirklichkeit und Phantasie
  • Abbas Khider will das Deutsche, das er so meisterhaft beherrscht, umkrempeln: Deutsch für alle. Das endgültige Lehrbuch (Hanser)
  • Wie ist es, wenn man nur in den Geschichten anderer Leute lebt? Matthias Nawrats eindrucksvoller Episodenroman Der traurige Gast (Rowohlt) führt es vor
  • Deborah Lipstadt untersucht den gegenwärtigen Antisemitismus: Der neue Antisemitismus  (Berlin Verlag)

  • Sich selbst und das Buch loslassen ins Formlose: Aufsätze und Notizen von Durs Grünbein: Aus der Traum (Suhrkamp)

  • „Die Unerhörten“: Sie wurden zensiert, verfolgt und verhaftet: Texte von Autoren und Autorinnen aus der DDR, für die die Leipziger Buchmesse unerreichbar war
  • Autorinnen und Autoren, die in erster, zweiter oder dritter Generation in Deutschland leben, erzählen, was das für die bedeutet: Eure Heimat ist unser Alptraum (Ullstein) von Fatma Aydemir, Hengameh Yaghoobifarah
  • Eine Reise mit Jaroslav Rudis –  durch Böhmen, Europas Geschichte und seinen neuen Roman Winterbergs letzte Reise (Luchterhand)
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.