Umgeblättert Umgeblättert heute: „Wie krank ist das denn?!“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

Kinder- und Jugendbücher

  • „Was sagt der Traum?“: Dolf Verroen erzählt einfühlsam vom Tod: „Jedes Bild besitzt ein kleines rotes Element. Es sagt: Schau mich an, auch angesichts des Todes verblasst die Welt nicht vollständig.
    Im Gegensatz zu diesen Stillleben sind die Träume des Großvaters mit expressiven Strichen und batikhaften Farbverläufen dargestellt. Sie verdichten das Gesagte zu Tableaus, die nach einer Auslegung schreien. So ist dieses kleine Buch zwar schnell gelesen, aber der Spaß beginnt erst richtig, wenn man sich als Traumdeuter versucht.“/Dolf Verroen: Traumopa.Bilder von Charlotte Dematons. Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf (Verlag Freies Geistesleben)
  • „Der verräterische Dalí-Bart des Fuchses“:Die Märchen der Brüder Grimm  erscheinen bis heute in immer neuen Ausgaben. Julie Völks Bilder interpretieren sie als Ausgangspunkt für schöpferische Fantasie./Brüder Grimm, Julie Völk: Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat (Gerstenberg Verlag)
  • „Na, wäschst du dir jetzt öfter die Hände?“: Birte Müller stellt vierzehn furchtbare Krankheiten vor – mit einiger Lust am Ekel.“Birte Müller erspart Erwachsenen in ihrem Buch keine Geschmacklosigkeit – und Kindern umgekehrt kein Vorwort, keine Fußnote und kein Glossar. So sicher sie sein können, dass die Sachbücher, denen sie in ihrem weiteren Leben begegnen, in der Lautstärke und Lebhaftigkeit die Marke von „Wie krank ist das denn?!“ wohl nicht mehr erreichen werden: Während sich die jungen Leser auf mehr als hundert Seiten mit einem nicht allzu naheliegenden Thema beschäftigt haben, sind sie auch mit den Merkmalen heutiger Sachbücher vertraut worden.“/Birte Müller, Yannick de la Pêche: Wie krank ist das denn?! Gruselige Krankheiten von früher bis heute (Klett Kinderbuch)
  • „Der Einäugige unter den Idiotenkaisern“: Rüdiger Bertram erzählt von Türen, Liebe und Internet./Rüdiger Bertram, Heribert Schulmeyer: Plötzlich 1 Million Follower (Edel Kids Books)

Politische Bücher

  • „Kratzen an der Erinnerungskultur“: Der Publizist Per Leo verspricht einen ganz neuen und sehr provokanten Blick auf den Umgang mit der NS-Zeit – und scheitert./Per Leo: Tränen ohne Trauer. Nach der Erinnerungskultur. Klett-Cotta-Verlag
  • „Die Puzzleteile der Stabilität“: Der Journalist Ralph Bollmann hat in seinem Buch als Erster die politische Persönlichkeit Angela Merkels im Ganzen zusammengesetzt. Er beschränkt sich bei der Betrachtung der 16 Jahre währenden Kanzlerschaft auf das akribische Nacherzählen – und überlässt Deutungen und Einordnungen anderen./Ralph Bollmann: Die Kanzlerin und ihre Zeit (C.H.Beck)
  • „Stiller Widerstand gegen die Barbarei“: Der französische Historiker Jacques Semelin erzählt, warum nichtjüdische Menschen Juden retteten. Er hat den meist unbekannten Helden in einer dunklen Zeit ein Denkmal gesetzt./Jacques Semelin: Ohne Waffen gegen Hitler. Eine Studie zum zivilen Widerstand in Europa. Aus dem Französischen von Ralf Vandamme (Wallstein Verlag)

  • „Mir wäre es wichtiger, über die Femizide zu sprechen, über die Rollenverteilung in den Familien“: Die Schriftstellerin Jagoda Marinic ist Feministin, aber sie mag nicht gendern. Sie findet Twitter-Debatten hysterisch, aber viele Tweets gefallen ihr. Ein Gespräch über Zwischenräume. Zuletzt erschien Sheroes. Neue Held*innen braucht das Land bei S.Fischer.
  • „Immer auf Augenhöhe“: Der Fotograf und Sammler F. C. Gundlach ist mit 95 Jahren gestorben.
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.