Umgeblättert Umgeblättert heute: „Zugleich taugt der Roman als Ratgeberliteratur und Traumerfüllungsfibel“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die Feuilletons der führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch:

„Dem Leben näher“: Reisebilder aus fünfzig Jahren: „Ein Lesebuch von Italien“ des vielseitigen Poeten Hans Bender ist nun posthum erschienen:

  • Hans Bender: Erlebnis der Wiederkehr. Ein Lesebuch von Italien.Hrsg. von Horst Bürger und Walter Hörner. Nachwort von Hans Georg Schwark. (Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner)

„Löcher im Beton“: Am Beispiel von Alexandros Kotzias‘ Erzählung „Jaguar“ kann man erkennen, wie eindrucksvoll die griechische Literatur Krieg und Bürgerkrieg im Land zum Thema gemacht hat:

  • Alexandros Kotzias: Jaguar. Aus dem Neugriechischen übertragen von Hans Eideneier, überarbeitet von Birgit Hildebrand (Edition Romiosini)

„Da fiel Schnee, und die Sonne glühte“: Mit dieser Kindheit im Osten hat die Autorin alles auf eine Karte gesetzt: Ilse Molzahns prächtiger Roman als Neuausgabe:

  • Ilse Molzahn: Der schwarze Storch. Roman.Hrsg. und Nachwort von Thomas Ehrsam (Wallstein Verlag)

„Die trüben Sterne von Tokio“: Atsuhiro Yoshidas philosophischer Episodenroman navigiert durch japanische Straßenschluchten und Irrgärten … „Die Helden des Romans lernen, dass Weiterkommen auch Innehalten und Neujustieren der Stellschrauben des Schicksals bedeuten kann. Die Ab­schiedserzählung vom Moratorium der Jugend zeigt, dass sich Glück weder festhalten noch erzwingen lässt. Doch auch im Großstadtdschungel, über den die „trüben Sterne von Tokio“ wachen, eröffnen sich Transitzonen des Glücks: „Gute Nacht, Tokio“ ist eine zarte Ode auf die Rätsel, Tücken und Frustrationstoleranzen, aber auch uner­warteten Glücksmomente des Lebens. Zugleich taugt der Roman als Ratgeberliteratur und Traumerfüllungsfibel.“

  • Atsuhiro Yoshida: Gute Nacht, Tokio. Roman.Aus dem Japanischen von Katja Busson (Cass Verlag)

Bildband

„Was bitte schert uns Chișinău?“: Im Laufe von mehr als zehn Jahren hat die Fotografin Andrea Diefenbach immer wieder Dörfer der Republik Moldau besucht. Nun ist ihr wunderbarer Bildband „Realitatea“ erschienen.“
  • Andrea Diefenbach: Realitatea (Hartmann Books)

Wie man von den Dingen der Natur redet, ohne sie nach Menschenmaßstäben zu messen: Der Dichterpfarrer Christian Lehnert erschreibt sich die Schöpfung:

  • Christian Lehnert: opus 8. Im Flechtwerk (Suhrkamp)

Der lustvolle Erzähler, Retter der Langsamkeit und unnützen Umwege Sten Nadolny wird 80 Jahre alt. Er wurde am 29. Juli 1942 in Zehdenick in Brandenburg geboren.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.