Erich Koslowski zum Narnia-Trailor

Fragen an Erich Koslowski zum Narnia-Trailor, den der unabhängige Brendow Verlag aus Moers für den Handel bereit hält.

buchmarkt.de: Wie haben Sie die Rechte dafür bekommen?
Wir pflegen sehr gute Kontakte zu Walt Disney Germany und haben auch zum zweiten Narnia-Film bei vielen Marketingmaßnahmen zusammen gearbeitet. Durch das entstandene Vertrauensverhältnis hat sich Disney bereit erklärt, uns Filmmaterial für den Spot zur Verfügung zu stellen. Die Freigabeprozedur war trotzdem recht langwierig, weil in Hollywood und England doch eine Menge Leute die Maßnahem abnicken mussten.

Wie ist der Spot kalkuliert?
Koslowski: Die Produktionskosten für den Spot trägt Brendow alleine. Die Buchhandlung trägt die Kosten für die Individualisierung im Abspann. Dies sind zum einen € 230,- für die Platzierung des Firmennamens, der Adresse, des Logos etc. selbst und zum anderen € 60,- für die Kopie des Spots, die das Kino bekommt. Dazu kommen die Schaltkosten. Diese bewegen sich im Mittel zwischen € 50,- (!!!) und max. € 500,- pro Kinosaal, je nach Größe. Die Gesamtkosten können also auch deutlich unter € 500,- liegen. Und dafür läuft der Spot einen ganzen Monat lang täglich bis zu viermal – ohne jeden Streuverlust!

Wer hat den Spot gemacht?
Wir haben die Weischer.Mediengruppe, Marktführer im Bereich Kinowerbung, beauftragt. Sie fungieren als Full-service-Dienstleister und produzieren einerseits den Spot und kümmern sich im Auftrag der Buchhandlungen andererseits um die Schaltung in den Kinos. Brendow tritt hier als Vermittler auf.

Was erwarten Sie von diesem Film?
Bisher verhält sich der Handel im Einkauf sehr ähnlich wie in 2005: Gespannt, aber abwartend. Einige Große haben aber schon frühzeitig sehr üppige Platzierungen geplant.
Wir wissen zudem, dass Disney sehr viel mehr in die Bewerbung des Films investiert als in 2005, gerade im Bereich Zielgruppenansprache der Schulen, Bibliotheken, kirchliche Gruppen, Pfadfinder etc. Der Kinostart selbst ist auch ohne Konkurrenz. Zudem richtet sich der zweite Narnia-Film an ein älteres Publikum; die Zielgruppe ist deutlich größer.
Insgesamt erwarten wir also zumindest die gleichen Erfolge wie in 2005 – auch ohne Weihnachtsgeschäft. Narnia ist ein Thema, die Lust auf Fantasy ist ungebrochen – und der Film ist so phantastisch, dass sich viele das Erlebnis erhalten wollen und zu weiteren Medien greifen werden!

Kann der Handel damit auch seine Medienkompetenz unter Beweis stellen?
Na, was für eine Frage? Hier haben wir es endlich wieder mit einem Film zu tun, der auf einer weltweit erfolgreichen Buch-Reihe basiert. Der Handel kann wieder sehr deutlich machen: Wir verkaufen kein Papier, nicht nur bloße Ware, sondern Inhalte, die sogar dazu geeignet sind, als Vorlagen für Blockbuster im Kino zu dienen. „Der König von Narnia“ gehört weltweit zu den 15 erfolgreichsten Filmen aller Zeiten! Und bei Brendow gibt es dazu die Taschenbücher, die Hörbücher und viele weitere Artikel.

Die Fragen stellte Matthias Koeffler

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.