"Wahrhaft kolossal" Verkaufshilfe: Benzes besondere Bücher im Juni: Aby Warburgs „Bilderatlas Mnemosyne“ (Hatje Cantz)

Aby Warburg: Bilderatlas Mnemosyne (Hatje Cantz)

In jeder BuchMarkt-Ausgabe liefert Helmut Benze Tipps für ganz besonderer Bücher. Im Juni-Heft hat er sich mit Aby Warburgs Bilderatlas Mnemosyne – The Original (Hatje Cantz) beschäftigt. Auf Seite 54 bringt er gute Argumente für den Bilderatlas vor.

„Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, wahrhaft kolossal ist dieses Werk im Imperialfolio
(60 cm hoch, aufgeschlagen 80 cm breit). Ein einzigartiger Thesaurus der Bilder und Themen, der Quellen, zeitlich
und geographisch bedingten Strömungen, Ideen, Motive, Gestalten und Gebärden der bildenden Kunst. Eine epochale Revue von der Antike über die Renaissance bis in die ŒŽ‘1920er Jahre, dargeboten auf dem Forschungsstand unserer Tage.

Mit diesem Werk offerieren Sie eine Dauerkarte ins Kolosseum
der Weltkunst. Worin beruht seine großartige Einzigartigkeit?

  • Der Kunsthistoriker Aby Warburg (1866-1929) hat bereits mit seiner Doktorarbeit über die antiken Quellen zweier Schlüsselbilder der Renaissance (Botticellis „Geburt der Venus“ und „Frühling“) einen Meilenstein der Kunstbetrachtung, Quellenforschung und Wirkungsgeschichte vorgelegt. Bis zu seinem Tod hat Warburg fast tausend Bildvorlagen gesammelt und zur vergleichenden Übersicht auf ™ Tafeln arrangiert. Dadurch schuf er eine Bilderenzyklopädie für das europäische Bildungsgedächtnis und hat sie nach der Göttin der Erinnerung Mnemosyne benannt.
  • Damit begründete Warburg ein konstitutives Werk der Ikonografie, unverzichtbar für Bestimmung und Interpretation von Themen oder Motiven der bildenden Kunst.
  • Warburg erö›ffnet der Wissenschaft aber auch den aus persönlicher Neigung
    an Kunst Interessierten seine Sammlungs- und Forschungsergebnisse und erschließt Inhalte, Symbole und literarische Quellen aus Dichtung, Mythologie, Religion und Philosophie.

Welchen weiteren Nutzen gewährleistet der Bilderatlas?

  • Wer sich dieses monumentale Werk gönnt, erwirbt den Generalschlüssel zur
    Schatzkammer antiker Schöpfungen.
  • Diese Teilhabe erleichtert die Gliederung des gründlich und sehr gut verständlich auf Englisch betexteten Werkes: Die Tafeln A bis C präsentieren Themen, Motive und Leitbilder, die den Fundus des gesamten Werkes bilden. Diese Tafeln stellen Kunst in den Kontext menschlicher Kultur in ihrer zeitlichen und geographischen Ausdehnung überwiegend rund um
    das Mittelmeer.
  • Lesen Sie alle weiteren Argumente auf Seite 54.
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.