Vorgeblättert Vorgeblättert: Bücher und Autoren in der ZEIT

Vorgeblättert

Hier finden Sie die Bücher, die in der ZEIT besprochen werden. Damit Sie heute schon wissen, wonach der Kunde morgen fragt, was sie auslegen und vielleicht noch schnell bestellen sollten.

ZEIT

  • „Einer von Tausenden“: Eine große Sache: Die Tagebücher von Hermann Stresau zeigen den kritischen Blick eines Normalbürgers auf den Alltag im »Dritten Reich« /Hermann Stresau: Von den Nazis trennt mich eine Welt. Tagebücher aus der inneren Emigration 1933–1939; (Klett­ Cotta)
  • „Politisches Desaster, private Depression“: Jenny Offills raffinierter kleiner Roman über die Seelenlage der Trump­ Jahre/Jenny Offill: Wetter (Piper Verlag)
  • „Das Wunder des Rucks“: Noch einmal das volle Programm: Satz für Satz schreitet Peter Handke in »Mein Tag im anderen Land« seiner Erlösung entgegen/Peter Handke: Mein Tag im anderen Land. (Bibliothek Suhrkamp)
  • „Süße Grausamkeit“: In »Das ist Lust« erzählt Mary Gaitskill einen MeToo-Fall und zeigt, dass das Begehren voller Ambivalenzen steckt/Mary Gaitskill: Das ist Lust (Blumenbar)

Der Freitag

Ideologen sind die anderen

Cancel Culture Die Berliner Journalistin Judith Sevinç Basad schreibt in ihrem Buch „Schäm dich!“ mehr über sich selbst, als sie ahnt

Daniel Bax

 

Der treue Visconti

Literatur Ivica Prtenjača schickt seinen Helden zur Läuterung auf einen Karstfelsen

Roland Zschächner

 

„Für gutes Geld“

Interview Merle Kröger recherchierte für ihren Thriller die fragwürdige Aufbauhilfe deutscher „Experten“ in den 1960ern in Ägypten

Thomas Wagner

 

Auf den Verrat

Literatur Doris Gerckes neuer Roman erzählt von drei Niederlagen einer linken Journalistin

Thekla Dannenberg

 

Schlimmer geht immer

Literatur Kann das gut ausgehen? Unser Autor saß bei „Der Bruch“ bis zum Schluss auf glühenden Kohlen

Marc Ottiker

 

Van Goghs Kirschblüte

Literatur Ein handverlesenes, üppig bezahltes Expertenteam löst „Das letzte Mysterium“

Eva Erdmann

 

Voll, der Koffer

Literatur Raubkunst, Terror, Offshore, Flucht – „Der letzte Grund“ ist etwas überfrachtet

Marlen Hobrack

 

Mensch, Android

Literatur Sozialer Realismus fantastisch erzählt, so klingen die „Mars“-Geschichten der Kroatin Asja Bakić

Florian Schmid

 

„Es heißt Femizid“

Interview Patrícia Melo schreibt in ihrem neuen Roman über die Kultur der Gewalt in Brasilien, sie erspart uns kein blutiges Detail. Literatur kann Widerstand leisten, sagt sie

Marcus Müntefering

 

Augen leuchten

Zeitgeschichte Der Nimbus der RAF ist ungebrochen, davon profitieren auch Krimis

Joachim Feldmann

 

Fluffige Bombe

Literatur Kate Atkinson nimmt sich das Thema Kindesmissbrauch vor, mit dabei: Jackson Brodie

Kirsten Reimers

 

Space-Opera mit Volvos

Literatur Simon Stålenhags illustrierter Roman „Things from the Flood“ mixt rostige Stahlmonster und Zeitsprünge

Florian Schmid

 

Nouvelle Vague auf Sizilianisch

Literatur Leonardo Sciascia hob den italienischen Kriminalroman auf eine neue Stufe. Vor hundert Jahren wurde er bei Agrigent geboren

Ulrich van Loyen

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.